Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Regionales

Einstiger „Ballonflüchtling“ besucht Reeser Gymnasium

Spannender Rückblick eines Zeitzeugen auf die DDR

Mittwoch, 10. Oktober 2018 - 17:01 Uhr

von Wolfgang Remy

Rees - Den Schülern des Reeser Gymnasiums Aspel gingen die Fragen nicht aus – was Günter Wetzel überrascht haben dürfte. Mit diesem Interesse habe er nicht gerechnet, hatte der 63-jährige Gastredner vorab gesagt. Mit Familie und Bekannten war er am 16. September 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon aus der DDR geflüchtet. „Bully“ Herbigs Film „Ballon“, der gerade im Kino läuft, schildert dieses Abenteuer. Aus eigener Anschauung hat Wetzel den Schülern nun auf Einladung des örtlichen Geschichtsvereins „Ressa“ von dem gefährlichen Unternehmen erzählt. Alle acht Insassen des Ballonkorbes haben es gut überstanden.

Foto: FUNKE Foto Services

Eine aufregende Geschichtsstunde: Der einstige Ballonflüchtling Günter Wetzel erzählt in Rees vor aufmerksamen Schülern von dem damaligen Abenteuer. Foto: Erwin Pottgiesser

Aufmerksam verfolgten die Schüler, was Wetzel und dessen Familie zusammen mit einer weiteren vierköpfigen Familie bewogen hatte, unter Lebensgefahr in den Westen zu fliehen. Dazu verwies er auf die politischen Umstände in der DDR, auf die Kontrolle durch den Staat, und erzählte von der 20-Jahr-Feie...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden

Anzeige
Anzeige