Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Regionales

Ewiges Fliegergrab in der Wiese?

Die Diskussion um Absturzstelle

Dienstag, 10. Juli 2018 - 17:36 Uhr

von Stephan Teine

Südlohn - In die Diskussion um das Kriegsgrab des abgestürzten Bordfunkers Albrecht Risop hat sich nun Uwe Benkel eingeschaltet. Er ist Leiter der saarländischen „Arbeitsgruppe Vermisstenforschung“. Auf mehreren Seiten beantragt der Pfälzer die Genehmigung, in Oeding Flugzeugwrack und Leichnam zu bergen.

Foto: dpa

Uwe Benkel, Leiter der „Arbeitsgruppe Vermisstenforschung“, bei einer Ausgrabung in Baden-Württemberg. Dort ging es um die Überreste eines amerikanischen Jagdbombers Thunderbolt P-47, das im Februar 1945 abgestürzt war.

Wie berichtet, ist dort am 26. März 1942 der deutsche Obergefreite Albrecht Risop mit einer Messerschmitt Bf 110 auf einen Acker gestürzt. Einen ersten Antrag des Heeker Unternehmers Winfried Leusbrock zur Bergung hat die Archäologie für Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) abge...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden

Anzeige
Anzeige