Regionales

Kernphysikerin Raffaela Busse aus Münster arbeitet am Südpol

26-Jährige arbeitet ein Jahr lang in einer amerikanischen Forschungsstation

Mittwoch, 9. August 2017 - 17:26 Uhr

von dpa

Münster - Die Kernphysikerin Raffaela Busse von der Universität Münster will Ende Oktober für ein Jahr an den Südpol reisen. In der US-amerikanischen Amundsen-Scott-Station soll sie bei einem Forschungsprojekt helfen, bei dem mit Sensoren tief unten im Eis nach Lichtteilchen gesucht wird. Weltweit hatten sich 50 Forscher für zwei dortige Stellen beworben. Der Zuschlag ging an Busse und einen Physiker aus Dortmund.

© colourbox.com/dpa

Ein eiskalter Job erwartet die Münsteranerin Raffaela Busse (kleines Foto) am Südpol.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden