Regionales

Kiebitzbestände nehmen im Kreis Borken dramatisch ab

Biologen und Ehrenamtliche ermitteln in der Region erstmals die Gesamtpopulation

Mittwoch, 8. September 2021 - 16:35 Uhr

von Josef Barnekamp

Kreis Borken - Wer mit offenen Augen durch die Landschaft geht, konnte in den vergangenen Jahren beobachten, dass die Zahl der Kiebitze im Kreis Borken deutlich abgenommen hat. Wie wenige dieser Vögel es in der Region mittlerweile noch gibt, haben Fachleute jetzt erstmals bei einer kreisweiten Kartierung der Bestände des schwarz-weißen Wiesenvogels festgestellt. Den kannte wegen seines langsam-schwankenden Fluges und seines namensgebenden Rufes „Kiwitt“ früher jedes Kind.

© Josef Barnekamp

Jessica Focke und viele ehrenamtliche Helfer haben im Frühjahr die Kiebitzbestände gezählt und die Ergebnisse per App eingetragen. Die findet die Biologin erschreckend.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang?

Anmelden