Regionales

„Tunnel der Toten“ bleibt verschlossen

In Nordfrankreich gelingt es nicht, zu etwa 200 Kriegstoten vorzudringen

Mittwoch, 5. Mai 2021 - 09:48 Uhr

von Christiane Hildebrand-Stubbe

Heek/Reims - Der „Winterberg-Tunnel“ im Norden Frankreichs, in dem im Ersten Weltkrieg mehr als 200 deutsche Soldaten ums Leben gekommen sein sollen, wird wohl unzugänglich bleiben.

© privat

Uwe Gruber von „Geo-Radar“ legt mit einem Spezialbagger einen Weg zum „Winterberg-Tunnel“ frei. Vorne rechts steht Geschäftsführer Winfried Leusbrock.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden