Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Regionales

WLV-Präsident Beringmeier besucht Milchviehbetrieb Hueske in Südlohn

Verbandsvertreter fordern weniger strenge Auflagen und faire Preise

Montag, 22. Juni 2020 - 18:37 Uhr

von Stephan Teine

Südlohn - Die Milchbauern brauchen mehr Geld: Rund 35,4 Cent pro Kilogramm Milch haben Landwirte im Februar bekommen. Zwischenzeitlich rutschte der Milchpreis sogar auf 25,3 Cent ab. Im Mai lag er in Westfalen-Lippe wieder bei 32,4 Cent. Um auskömmlich wirtschaften zu können, müssten es rund 40 Cent sein. Gestern Morgen hat der Südlohner Milchviehbetrieb Hueske prominente Besucher empfangen: Hubertus Beringmeier, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), und sein Stellvertreter Wilhelm Brüggemeier trafen sich dort mit weiteren Verbandsvertretern. Gastgeberin: Milchviehhalterin Bettina Hueske.

© Stephan Teine

Die Südlohner Landwirtin Bettina Hueske im 2015 neu gebauten Stall des Familienbetriebs. Die 28-Jährige möchte langfristig noch mehr in den Betrieb investieren, braucht dafür aber verlässliche Einnahmen.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden