Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Regionales

Was wird aus dem Notarzt in Vreden?

SPD-Kreistagsfraktion will verhindern, dass der Notarztstandort Vreden wegfällt

Dienstag, 5. November 2019 - 17:42 Uhr

von Stephan Teine und Victoria Garwer

Vreden/Kreis Borken - In Vreden hat das Thema hohe Wellen geschlagen, und nun wird sich auch der Kreistag Borken damit beschäftigen. SPD-Fraktionssprecherin Elisabeth Lindenhahn sagt: „Die SPD im Kreis Borken will den Notarztstandort Vreden nicht ohne Weiteres aufgeben.“ Der soll zum Ende des Jahres wegfallen, nachdem das Klinikum Westmünsterland den Vertrag mit dem Kreis gekündigt hat.

© Fabian Sommer/dpa

Im gültigen Rettungsbedarfsplan ist der Notarztstandort Vreden noch enthalten. Den wollen die Krankenkassen aber offenbar künftig nicht mehr bezahlen. Der Bedarfsplan müsse im Winter ohnehin überarbeitet werden, sagt Dr. Elisabeth Schwenzow als zuständige Dezernentin des Kreises Borken.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden