Regionales

Zugunfall: Zeitzeugen besuchen Unglücksstelle

50 Menschen fanden am 13. August 1945 ihren Tod

Dienstag, 29. September 2020 - 16:14 Uhr

von Jürgen Loosen

Goch - Beim schlimmsten Eisenbahn-Unglück am Niederrhein starben in der Nacht des 13. August 1945 zwischen Goch und Pfalzdorf 50 Soldaten aus Belgien, England, Australien und Kanada sowie niederländisches Zugpersonal: Die Katastrophe wurde damals von den alliierten Militärs totgeschwiegen.

© Evers, Gottfried (eve)

Zwischen Goch und Pfalzdorf parallel zur Klever Straße, etwa in Höhe des Wasserwerks, ereignete sich die Katastrophe. Am Ort des Geschehens, nur wenige Hundert Meter entfernt vom Bahnhof, trafen sich von links Werner Verfürth, Harrie van Ewijk, Willi Verheyen, Wim Kannemans und Wim Hendriks. An dieser Stelle ließen 50 Menschen ihr Leben.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden