Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Rhede

Märchenhafte Weihnachtsausstellung im Spielzeugmuseum

Eva Gutersohn beschäftigt sich in ihrer neuen Ausstellung mit Märchen

Mittwoch, 7. November 2018 - 14:44 Uhr

von Sabine Hecker

Rhede - Es wird märchenhaft im Spielzeugmuseum Max und Moritz. „Märchen geraten leider immer mehr in Vergessenheit“, sagt Eva Gutersohn. Dem möchte sie entgegenwirken. Das passe gut, findet Gutersohn, da sich ab Mitte November auch im nahen Medizin- und Apothekenmuseum eine Ausstellung mit dieser „fast vergessenen Literaturgattung beschäftigt“.

Foto: sh

Viel Arbeit steckt in den einzelnen Szenen, zum Beispiel in dem mit Lebkuchen verzierten Hexenhaus von „Hänsel und Gretel“. Für die Dornröschenszene bastelte Eva Gutersohn aus Pappe eine Burgkulisse mit Turm. Fotos: Sabine Hecker

Für ihre neue Ausstellung hat Museumschefin Eva Gutersohn eine illustre Gesellschaft zusammengeholt. Eine Hexe aus dem Harz trifft Hänsel und Gretel, dargestellt von zwei Käthe-Kruse-Puppen. Eine original Rotkäppchen-Puppe steht vor dem Bett, in dem der böse Wolf schlummert.

Daneben liegt Schneewittchen im gläsernen Sarg. Dem Stoff des einst weißen Kleides sieht man das Alter von gut 80 Jahren an. Sie habe versucht, es zu waschen, erzählt Gutersohn. Aber das klappe nicht. „Mit der Sternenfee ins Märchenland“ heißt die Weihnachtsausstellung im Spielzeugmuseum, die am Sonntag, 11. November, eröffnet.

Das passe gut, findet Gutersohn, da sich ab Mitte November auch im nahen Medizin- und Apothekenmuseum eine Ausstellung mit dieser „fast vergessenen Literaturgattung beschäftigt“. Während dort „Märchenzauber in Buch und Bild“ zu sehen sein wird, stellt Eva Gutersohn im Spielzeugmuseum neun Märchen in Szenen dar.

Für ihre neue Ausstellung hat Gutersohn wieder eine Geschichte geschrieben. Darin nimmt die Sternenfee die kleine (Schildkrötpuppe) Erika mit auf einen Ausflug ins Märchenland. Dort begegnen ihr Figuren wie der gestiefelte Kater, Rotkäppchen, Frau Holle und viele mehr. „Ich wollte die Märchen anreißen, um die Besucher zu motivieren, sie auch zu lesen“, sagt die Spielzeugsammlerin.

Foto: sh

Eva Gutersohn zeigt eine alte Gebäckdose in Form eines Hexenhauses.

Denn Märchen seien von den Brüdern Grimm aus volkskundlichem Interesse zusammengetragen und auch für Erwachsene geschrieben worden. Die erste Auflage 1812 sei noch ohne Bilder gewesen. Erst in der zweiten Auflage hätten die Brüder Grimm einige Illustrationen eingefügt, ab der dritten seien mehr dazugekommen. Die frühere Lehrerin Gutersohn ist überzeugt, dass Kinder Märchen ganz anders erleben, als Erwachsene. „Was man als Erwachsener als grausam empfindet, erleben die Kinder anders. Sie warten darauf, dass die böse Hexe ihre Strafe bekommt.“

Mit ihrer Ausstellung will Gutersohn auch zeigen, wie sehr Märchen eine Rolle im Alltag der Menschen spielten und immer noch spielen. In den Vitrinen zeigt sie Alltagsgegenstände mit Märchenmotiven. Das reicht von Spielen über Nippesfiguren Porzellan, Glasbilder oder Adventskalender bis hin zu Spardosen und Gebäckdosen. Dabei seien einige seltene Stücke, sagt die Sammlerin und deutet auf ein mexikanisches Märchenheft aus Stoff, Terrakottafiguren aus der Zeit um 1890 („eine absolute Rarität“), Figuren aus Wiener Bronze oder eine Gebäckdose in Form eines Hexenhauses.

Die Sonderausstellung im Spielzeugmuseum Max und Moritz, Auf der Kirchwiese 1, eröffnet am Sonntag, 11. November. Das Museum öffnet dienstags, mittwochs, donnerstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr.

Ihr Kommentar zum Thema

Märchenhafte Weihnachtsausstellung im Spielzeugmuseum

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha