Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Rhede

Neue Weihnachtsausstellung im Spielzeugmuseum

Ein „Weihnachtsmarkt wie aus dem Bilderbuch“

Donnerstag, 9. November 2017 - 11:23 Uhr

von Sabine Hecker

Rhede - Wenn sich die Tür öffnet, steht der Besucher mitten im Weihnachtswunderland. Tannenbäume, Sterne, Lichterglanz, Laternen und Buden. „Weihnachtsmarkt wie im Bilderbuch“ nennt Eva Gutersohn ihre neue Sonderausstellung im Spielzeugmuseum Max und Moritz.

Foto: Sabine Hecker

Die wird am Sonntag, 12. November, um 15 Uhr eröffnet. Ihr Anliegen sei diesmal gewesen, alte Kaufläden zu zeigen, die aus der Zeit von etwa 1900 bis 1930 stammen, erzählt die Sammlerin. Gleichzeitig möchte sie an die Tradition der Weihnachtsmärkte erinnern, die für viele Handwerker und Bauern früher wichtige Einnahmequelle waren. Und ein Erlebnis für die Besucher, wie Gutersohn sagt.

Für ihre Ausstellung hat die Museumschefin wieder eine Geschichte geschrieben, in der sie Erika und Christian, zwei Puppen der Firma Schildkröt, auf den Weihnachtsmarkt schickt. Sie bummeln vorbei am „Schatzkästchen“, wo es Christbaumkugeln, Sterne und Weihnachtspyramiden gibt, zu einer Bude mit Engeln in allen Variationen und zur Weihnachtshütte „Spielzeugland“, mit allem, was Kinderherzen (früher) höherschlagen ließ: Kutschen, Kreisel, Eisenbahn, Soldaten, Indianer, jede Menge Miniaturspielzeug.

Auch eine Kirmes, wie damals üblich, fehlt auf Gutersohns Bilderbuch-Weihnachtsmarkt nicht. Es gibt einen Stand mit Würstchen, Waffeln, Maronen und Glühwein, eine Zuckerbäckerei mit Plätzchen und Stutenkerlen, eine „Kasperbühne wie früher“ und am Ende kommen Nikolaus und Knecht Ruprecht mit Pferd.

Alle Szenen sind mit Stücken aus Gutersohns umfangreicher Sammlung bestückt. In den Vitrinen zeigt sie diesmal „Weihnachtssachen aus Papier“. Das reicht von mehr als hundert Jahre alten Papierbögen, aus denen Kinder Krippen oder Puppenkleider basteln konnten, bis hin zu Glanzbildern, Bonbonnieren aus Pappmaschee in Nikolausform, seltenen Weihnachtstellern aus Druckpappe und vielen Büchern rund ums Thema Advents- und Weihnachtszeit.

Das Spielzeugmuseum Max und Moritz, Auf der Kirchwiese 1, öffnet dienstags, mittwochs, donnerstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr sowie auf Anfrage. Die Sonderausstellung läuft bis zum 7. Januar.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.