Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Rhede

Pastoralplan ist (fast) fertig

Plan soll am Sonntag vorgestellt und am Dienstag beschlossen werden

Donnerstag, 2. November 2017 - 17:35 Uhr

von Sabine Hecker

Rhede - Seit gut einem Jahr beschäftigen sich Kirchenvorstand, Pfarreirat und das Seelsorgeteam mit der Zukunft der Pfarrgemeinde St. Gudula – und damit, was die Menschen von der Kirche erwarten. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie sich die Pfarrei in den nächsten zehn Jahren entwickeln soll. Antworten darauf soll der Pastoralplan geben, den Pfarreirat und Kirchenvorstand am Dienstag, 7. November, beschließen wollen.

Foto: Pfarrgemeinde St. Gudula

Noch sind in Rhede die Gottesdienste ganz gut besucht, aber es kommen weniger Menschen als früher. Foto: Gemeinde St. Gudula

Doch bevor Pfarreirat und Kirchenvorstand das tun, möchten sie den Pastoralplan bei einer Gemeindeversammlung vorstellen und Fragen dazu beantworten. Die Versammlung findet statt am Sonntag, 5. November, und beginnt um 18 Uhr in der St.-Gudula-Kirche.

„Welche Schwerpunkte soll es künftig in der Gemeindearbeit geben? Was kann in den Hintergrund treten? Wie möchten wir mit unserem Geld, unseren Gebäuden und Einrichtungen umgehen?“ Das seien Fragen, auf die es im Pastoralplan Antworten geben soll, sagt Pfarrer Thorsten Schmölzing.

Mit dem Pastoralplan wolle man auf die geänderten religiösen Bedürfnisse der Menschen eingehen, aber auch darauf, dass die Menschen heute seltener Gottesdienste besuchen und zum Teil außerhalb von Kirchengemeinden ihren Glauben leben. Schmölzing: „Die Pfarrei soll stärker als bisher dorthin gehen, wo Menschen leben.“ Es gehe auch darum, rechtzeitig die Weichen für die Zukunft in der Gemeinde stellen zu können. Denn es sei absehbar, dass künftig weniger Personal und weniger Geld zur Verfügung stehen werden.

Veränderungen werde es geben, das steht für die Pfarreiratsvorsitzende Maria Leiting fest: in den Gottesdiensten, in den Schwerpunkten für die Seelsorge und auch bei den Gebäuden. Wobei Leiting auch darauf hinweist, dass der Pastoralplan eine Art Gerüst sein soll und noch mit Leben gefüllt werden müsse.

Vor gut einem Jahr hatte es eine erste Pfarrversammlung zum Thema gegeben, im Frühjahr ein weiteres Treffen, bei dem Ideen gesammelt wurden. Bevor der fertige Pastoralplan nun am Dienstag verabschiedet wird, soll er öffentlich vorgestellt werden. „Wir möchten informieren“ und die Gelegenheit für Rückmeldungen geben, so Schmölzing vor der Pfarrversammlung.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.