Rhede

Rheder Flüchtlingsfamilie wehrt sich gegen Betrugsverdacht

Kurden aus Syrien nicht aus Ukraine? / Richter ordnet Sprachgutachten an

Montag, 26. Juni 2017 - 18:10 Uhr

von Marion Fenner

Münster/Rhede - Hat ein 34-jährige Familienvater bei seiner Einreise als Flüchtling bezüglich seiner Herkunft gelogen? Eine Frage, die das Verwaltungsgericht Münster am Montag zu klären hatte und noch nicht beantworten konnte. Jetzt soll anhand eines Sprachgutachtens ermittelt werden, ob der Kläger , seine Frau und seine beiden Kinder aus Syrien stammen oder, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) behauptet, aus der Ukraine kommen.

© dpa

Zu ihrem Asylantrag konnte die vierköpfige Familie ausreichende Papiere vorlegen, die zunächst belegten, dass sie Syrer seien. Deswegen wurde ihnen in einem schriftlichen Verfahren ohne mündliche Anhörung Asyl zuerkannt.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden