Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Rhede

Vinzenz-Hospital baut aus, um umbauen zu können

„Komfort für alle Patienten“ / Ausbaureserve wird fertiggestellt, um dann zwei Stationen sanieren zu können

Freitag, 13. Oktober 2017 - 19:11 Uhr

von Eva Dahlmann

Rhede – Zwei Stationen des St.-Vinzenz-Hospitals sind im Vergleich zu den anderen etwas in die Jahre gekommen: Die Stationen 3 (Psychotherapeutische Station) und 6 (Allgemeine Psychiatrie). Um die beiden Stationen neu gestalten zu können, muss zunächst an anderer Stelle Platz für die Patienten geschaffen werden. Genutzt wird dazu die Ausbaureserve im zweiten Obergeschoss des Hauses.

Foto: eda

Der technische Leiter Maik Vering (links) und Regionalleiter Herbert Mäteling im Rohbau der neuen Ausweichstation. Erste Trockenbauwände sind schon zu sehen. Einzug soll im Frühjahr 2018 sein.

Die Stationen 3 und 3 liegen beide im Altbau und wurden 1992 ausgebaut. „Wir wollen den gleichen Komfort für alle Patienten. Damals waren Dreibettzimmer und ausgelagerte Nasszellen der Standard“, sagt Herbert Mäteling, Regionalleiter des St.-Agnes-Hospitals Rhede-Bocholt. Dort teilen sich also noch...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden

Anzeige
Anzeige