Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Zeitung in der Schule

Das Leben im Diepenbrock Altenheim

Der Tagsablauf im Seniorenheim

Dienstag, 20. März 2018 - 16:32 Uhr

von Milane Schmidt und Nieke te Grotenhuis

Bocholt - Das Diepenbrock Altenheim in Bocholt, ist ein Zuhause für alle älteren Leute, die nicht mehr Zuhause wohnen können und Pflege benötigen.

Das Diepenbrock Altenheim von außen

In diesem Altenheim wird die Kurzzeitpflege und Vollzeitpflege angeboten, außerdem gibt es dort betreutes Wohnen, bei denen man die Leistungen einzeln buchen muss, teilte eine Pflegerin mit. 24h ist jemand für die Menschen erreichbar, sie werden betreut, gepflegt und ein offenes Ohr, ist jeder Zeit für sie da.

Die Pflegerin berichtete ebenfalls, dass zu den alten Menschen ein Vertrauensverhältnis aufgebaut wird, und sie sich gegenseitig viel aus ihrem Leben erzählen. Der Tagesablauf variiert von Person zu Person, die Menschen bekommen jeden Tag ihr Frühstück, Mittagessen und Abendessen serviert, dieses variiert nach Vorlieben und Verträglichkeit. Von Tag zu Tag, gibt es verschiedene Veranstaltungen, wie zum Beispiel: singen, tanzen, Bingo, Gottesdienst, etc. Manchmal gehen sie auch ins Kino oder fahren nach Kevelaer. Außerdem gibt es eine Mittagspause von 13 Uhr bis 14 Uhr, in der jeder Bewohner etwas für sich macht oder Verwandtschaft vorbeikommt.

Um 15 Uhr öffnet dann die Cafeteria, wo sich die Leute an Kaffee und Kuchen bedienen können. Die Pflegerin berichtete, dass die Menschen, die in das Altenheim kommen, oftmals alt und krank sind, sich somit nicht mehr alleine versorgen können. Außerdem kommen sie aus dem Krankenhaus und benötigen danach Pflege. Oftmals ist die Verwandtschaft mit der Pflege überfordert und nimmt daher die Kurzzeitpflege in Anspruch.

Als Altenpfleger im Diepenbrock Altenheim muss man zum Beispiel die älteren Menschen betreuen, pflegen, für sie da sein, wenn sie vielleicht traurig sind, den Menschen helfen, zum Beispiel beim Essen oder bei der Medikamenteneinnahme und generell viel mit ihnen reden, teilte die Pflegerin mit. Sie meinte ebenfalls, dass die Menschen die Pflege und Betreuung benötigen, und dieses nicht selber bezahlen können, es von der Pflegekasse bezahlt bekommen.

Anmerkung: Dieser Artikel ist im Rahmen des Projekts „Zeitung in der Schule“ an der Albert-Schweitzer-Rralschule entstanden. Die Artikel wurden von den teilnehmenden Schülern selber recherchiert und geschrieben.

Ihr Kommentar zum Thema

Das Leben im Diepenbrock Altenheim

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha