Sport

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Samstag, 26. November 2022 - 07:28 Uhr

von dpa

© Natacha Pisarenko/AP/dpa

Titelverteidiger Frankreich und Außenseiter Saudi-Arabien können bei der Weltmeisterschaft in Katar bereits das Ticket für das Achtelfinale lösen. Dem zweimaligen Weltmeister Argentinien droht dagegen das frühzeitige Turnier-Aus. Der siebte Tag bei der Endrunde verspricht viel Spannung.  

Tunesien - Australien (11.00 Uhr/MagentaTV)

Karte

Tunesien setzt wie schon beim Auftakt-Remis gegen Dänemark auf seine Fans, die zahlreich in Katar vertreten sind. Ein Sieg ließe die Nordafrikaner bei ihrer sechsten WM-Teilnahme vom erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde träumen. Australien kämpft gegen das vierte Vorrunden-Aus in Serie und muss punkten, um sich noch eine Chance auf das Weiterkommen zu erhalten.

Polen - Saudi-Arabien (14.00 Uhr/ARD und MagentaTV)

Die Polen um ihren Topstürmer Robert Lewandowski sind nach dem sensationellen Auftaktsieg des Rivalen gegen Argentinien gewarnt. Einen ähnlichen Patzer dürfen sie sich nicht erlauben, soll die WM-Reise nicht schon in der Vorrunde enden. Saudi-Arabien kann unbeschwert aufspielen und mit einem weiteren Erfolg bereits die K.o.-Phase erreichen. Das gelang letztmals 1994.

Frankreich - Dänemark (17.00 Uhr/ARD und MagentaTV)

Bei einem Sieg steht Frankreich vorzeitig im Achtelfinale. Entsprechend wird der Weltmeister das Duell mit dem Europameister von 1992 angehen. Offensive ist bei der „Equipe tricoloré“ ohnehin Trumpf, wie das 4:1 zum Auftakt gegen Australien zeigte. Die Dänen brauchen nach der Nullnummer gegen Tunesien noch dringender Punkte, müssen allerdings auf den früheren Bundesligaprofi Thomas Delaney (Knieverletzung) verzichten.

Argentinien - Mexiko (20.00 Uhr/ARD und MagentaTV)

Für die Argentinier um Superstar Lionel Messi ist es ein Endspiel. Eine Niederlage würde das Aus in der Vorrunde und damit die größte WM-Schmach seit 20 Jahren bedeuten. Der Druck ist riesig. Mexiko hat nichts zu verlieren und dürfte durch die Aussicht, den großen Rivalen aus Südamerika nach Hause schicken zu können, zusätzlich motiviert sein. Dazu braucht es nach der Nullnummer gegen Polen aber den ersten Treffer bei dieser WM.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.