Drei Fragen an: Peter Müller