Alle Artikel zum Thema: Flüchtlinge

Flüchtlinge

Der Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen hat dem nun grün geführten Flucht- und Integrationsministerium vorgeworfen, den Kurs der schwarz-gelben Vorgängerregierung beim Thema Abschiebung fortzusetzen. 2022 wurden 3118 Menschen aus NRW abgeschoben, das bedeutete einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr (2903 Abschiebungen), wie eine Sprecherin des Flucht- und Integrationsministeriums am Dienstag mitteilte. Das Vor-Corona-Niveau wurde damit aber längst noch nicht erreicht. Über die Abschiebungszahlen hatte zuvor der WDR berichtet.

Kriege und Konflikte vertreiben viele Menschen aus ihrer Heimat - auch nach Europa. Wie sollte die EU mit ihnen umgehen? Vor dem EU-Sondergipfel zur Migration drängt Manfred Weber auf ein Umdenken.

Ein Protest gegen den Beschluss zum Bau einer Flüchtlingsunterkunft in Mecklenburg führt zu Tumulten. Die Kreistagssitzung muss von der Polizei geschützt werden. Beobachter sehen Rechtsextreme am Werk.

Ein Protest gegen den Beschluss zum Bau einer Flüchtlingsunterkunft in Mecklenburg führt zu Tumulten. Die Kreistagssitzung muss von der Polizei geschützt werden. Beobachter sehen Rechtsextreme am Werk.

Wann wird aus einem Mann, der am Rande der Gesellschaft lebt, eine tickende Zeitbombe? Lassen sich Gewalttaten wie der Messerangriff in einem Zug in Norddeutschland verhindern? Oft bleibt das Motiv diffus.

Nur jeder fünfte Ausländer ohne Bleiberecht wurde im vergangenen Jahr aus der EU abgeschoben. Dabei bemühen sich die Europäer schon seit Jahren, diese Quote zu steigern.

Der FDP-Politiker Joachim Stamp soll künftig mit dafür sorgen, dass die Migration nach Deutschland geordneter abläuft und Rückführungen abgelehnter Asylbewerber besser funktionieren. Wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch auf Anfrage mitteilte, soll er seine Tätigkeit als Sonderbevollmächtigter für Migration am 1. Februar aufnehmen.

Seit Jahren kommt die EU in ihren Bemühungen für mehr Abschiebungen nicht voran. Nun unternimmt die EU-Kommission einen neuen Anlauf. Dadurch sollen auch Länder wie Deutschland entlastet werden.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung plant nicht, die Landeskapazitäten für Geflüchtete durch Anmietung von Privatwohnungen auszuweiten. Das stellte Ministerialrätin Carola Holzberg am Freitag im Kommunalausschuss des Düsseldorfer Landtags klar.

Zwischen dünnen Zeltwänden, umgeben von Dreck, leben Tausende Asylbewerber in Belgien seit Monaten auf der Straße. Auch in den Niederlanden warten viele Schutzsuchende sehnlichst auf eine Unterkunft.

Anfang Dezember wurde eine 14-Jährige in Illerkirchberg durch einen Messerangriff so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus starb. Bei einem Bürgerdialog äußerte ihr Vater jetzt einen konkreten Wunsch.

In Deutschland haben vergangenes Jahr so viele Menschen Asyl beantragt wie seit 2016 nicht mehr. Viele Kommunen beklagen, dass keine Unterkünfte mehr bereitstehen. Die Union fordert: gegensteuern.

Im vergangenen Jahr kamen 4651 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach NRW (Stichtag 14. Dezember). 1214 davon aus der Ukraine, 1314 aus Syrien. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD im Landtag hervor. Die Kinder und Jugendlichen wurden von den Jugendämtern in Obhut genommen.

Millionen Menschen fliehen innerhalb der Ukraine vor dem Krieg oder verlassen das Land ganz: Das Ausmaß ist laut UN-Flüchtlingshilfswerk ohne Beispiel in der jüngeren Geschichte von Flucht und Vertreibung.

Die meisten Vorschläge der Bundesanstalt für Immobilien (Bima) für Flüchtlingsunterkünfte sind aus Sicht der nordrhein-westfälischen Landesregierung ungeeignet. Von 39 Liegenschaften, die die Bima bislang vorgeschlagen habe, kämen nur 3 für eine vertiefte Prüfung überhaupt in Betracht, sagte NRW-Flüchtlingsministerin Josefine Paul der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe).

Sprache ändert sich, gendern ist im Trend: aus Studenten werden Studierende, aus Lehrern Lehrende. Wie steht es mit Flüchtlingen? Das UN-Flüchtlingshilfswerk bezieht hier eindeutig Position.