Sport

Langläuferin Hennig wird Zweite: „Im Leben nicht gedacht“

Freitag, 2. Dezember 2022 - 22:11 Uhr

von dpa

© Heikki Saukkomaa/Lehtikuva/dpa

Olympiagewinnerin Katharina Hennig hat ihren ersten Sieg im Weltcup der Skilangläuferinnen nach einem ganz starken Rennen nur knapp verpasst.

Die 26-Jährige musste sich im norwegischen Lillehammer lediglich der US-Amerikanerin Jessie Diggins geschlagen geben. Diggins war nach zehn Kilometern in der freien Technik 3,8 Sekunden schneller als Hennig. Als eine der ersten Gratulantinnen eilte Hennig zu ihrer Konkurrentin und beglückwünschte sie lachend.

Karte

„Ich bin mega überrascht, dass ich in einem Skating-Einzelrennen einen zweiten Platz erlaufe. Das hätte ich im Leben nicht gedacht“, sagte Hennig, die eigentlich Spezialistin für die klassische Technik ist. Teamchef Peter Schlickenrieder sprach von einem „sensationellen Ergebnis“ und ergänzte: „Es war sicher ihr bestes Skatingrennen ever.“

Hennig erklärte: „Wir haben dieses Jahr einen großen Fokus auch auf Skating gelegt, damit ich mich dort steigere und ein ganzer Langläufer aus mir wird. Ich freue mich sehr, dass das anscheinend Früchte getragen hat.“

Für die Athletin vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal war es auf der zweiten Weltcup-Station des Winters bereits der zweite Podestplatz. In der vergangenen Woche hatte Hennig im finnischen Ruka über zehn Kilometer klassisch Rang drei belegt. Im Gesamtweltcup liegt sie auf Platz vier.

Dritte in Lillehammer wurde die Norwegerin Heidi Weng. Als zweitbeste Deutsche belegte Victoria Carl einen guten sechsten Platz. Bei den Olympischen Winterspielen in China hatten Hennig und Carl im Februar gemeinsam völlig überraschend die Goldmedaille im Team-Sprint gewonnen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Karim Onisiwo dreht auf. Gegen den VfL Bochum erzielt der 30-Jährige für den FSV Mainz 05 drei Tore. Im Pokal kommt nun der größtmögliche Gegner nach Rheinhessen. Die Gäste enttäuschen.