Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

96-Präsident Kind: Heldt muss „klares Bekenntnis“ abgeben

Fußball

Montag, 23. April 2018 - 23:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hannover. Hannover-96-Präsident Martin Kind hat in der Diskussion um die Zukunft von Sportdirektor Horst Heldt schnelle Klarheit gefordert.

Will von Manager Horst Heldt (r) klare Worte: 96-Boss Martin Kind. Foto: Daniel Reinhardt

„Ja, natürlich lässt sich das Vertrauen aufbauen, ich bin da schmerzfrei“, sagte Kind dem Sportbuzzer. „Heldt muss jetzt aber ein klares Bekenntnis zu 96 abgeben.“ Schon seit längerem wird beim Fußball-Bundesligisten aus Hannover auch über die Beförderung von Heldt zum Geschäftsführer diskutiert.

Anzeige

Kind hatte zuletzt eine Entscheidung für diese Woche angekündigt - aber der vom VfL Wolfsburg umworbene Sportdirektor ziert sich bislang. Seit Wochen gibt es Spekulationen, Heldt könne Hannover in Richtung Wolfsburg verlassen, wo er Geschäftsführer Sport werden soll. Olaf Rebbe hat dort als Sportdirektor keine Zukunft.

In den vergangenen Tagen wurde der Wechsel immer wahrscheinlicher, nach übereinstimmenden Medienberichten hat es sogar schon konkrete Gespräche zwischen Heldt und den VfL-Verantwortlichen gegeben.

Ihr Kommentar zum Thema

96-Präsident Kind: Heldt muss „klares Bekenntnis“ abgeben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige