Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

96-Präsident Martin Kind im Fall Heldt gesprächsbereit

Fußball

Samstag, 21. April 2018 - 15:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hannover. Hannover-96-Präsident Martin Kind scheint einen Abgang von Sportdirektor Horst Heldt zum VfL Wolfsburg nicht komplett auszuschließen.

Ihre Wege könnten sich bald trennen: Sportdirektor Horst Heldt (r) und 96-Präsident Martin Kind. Foto: Peter Steffen

Anzeige

„Offiziell weiß ich nichts, aber die Spekulationen habe ich mitbekommen. Wenn sich Wolfsburg meldet, dann müssen wir reden“, wird Kind in Hannoveraner Medien zitiert. Heldt wird seit Wochen als neuer Geschäftsführer Sport in Wolfsburg gehandelt. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll es bereits Gespräche zwischen beiden Seiten gegeben haben. Im Herbst 2017 war Heldt beim 1. FC Köln im Gespräch, damals legte Kind aber sein Veto gegen einen Wechsel ein.

Ihr Kommentar zum Thema

96-Präsident Martin Kind im Fall Heldt gesprächsbereit

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige