Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Anhaltende Ladehemmung: Aubameyang verliert Leichtigkeit

Fußball

Donnerstag, 2. November 2017 - 12:58 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dortmund. Keine Torsaltos, kein Lächeln, kein Glück - von der Leichtigkeit vergangener Tage ist bei Pierre-Emerick Aubameyang derzeit wenig zu sehen.

Pierre-Emerick Aubameyang hadert mit einer vergebenen Torchance. Foto: Ina Fassbender

Aus Frust über sein nunmehr viertes Spiel in Serie ohne Tor flüchtete der ansonsten für seine Unbeschwertheit bekannte Dortmunder Torjäger nach dem enttäuschenden 1:1 im Champions-League-Duell mit APOEL Nikosia wortlos aus dem Stadion. BVB-Trainer Peter Bosz nahm den Angreifer trotz anhaltender Ladehemmung in Schutz: „Ein Stürmer, der einige Wochen nicht trifft, denkt nach. Er hat derzeit auch kein Glück. Das kommt aber wieder.“

Wieder einmal wird deutlich, wie stark die Borussia von den Treffern seines seit Jahren besten Angreifers abhängig ist. Mit bereits zehn Bundesliga-Toren trug er entscheidend zum Höhenflug des Teams zu Saisonbeginn mit wochenlanger Tabellenführung bei. Doch mit der Torflaute des Gabuners begann der Negativtrend mit zuletzt drei Meisterschaftsspielen ohne Sieg. Selbst der dreitägige Sonderurlaub, den der Coach dem überspielt wirkenden Aubameyang in der vergangenen Woche verordnete, blieb ohne die gewünschte Wirkung.

Nicht nur der fahrlässige Umgang des Gabuners mit Torchancen gibt zu denken. Seine zuletzt nur halbherzige Beteiligung bei der im offensiven Bosz-System wichtigen Arbeit gegen den Ball sorgt für weiteres Rätselraten. Inständig hoffen alle Beteiligten auf eine ähnliche Reaktion von Aubameyang wie im Februar, als er ebenfalls vier Spiele nicht ins Schwarze getroffen hatte. Mit elf Treffern in den nächsten sieben Spielen gab der 28-Jährige eine treffende Antwort.

„Ich habe nicht das Gefühl, dass wir einen Mannschaftsabend organisieren müssen, damit er daraus kommt. Auba ist unser kleinstes Problem, er wird schon bald wieder treffen“, kommentierte Mittelfeldspieler Nuri Sahin.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.