Auch Werder darf in Kleingruppen trainieren

dpa Bremen. Auch Werder Bremen darf ab sofort wieder ein Training in Kleingruppen aufnehmen. Das Ordnungsamt der Stadt Bremen erteilte dem Fußball-Bundesligisten am Montag eine entsprechende Genehmigung - allerdings unter strengen Auflagen.

Auch Werder darf in Kleingruppen trainieren

Darf mit seinen Werder-Profis in Kleingruppen trainieren: Bremen-Coach Florian Kohfeldt. Foto: Clara Margais/dpa

Statt der von Werder beantragten zehn Spieler dürfen jeder Kleingruppe auf dem Trainingsplatz nur maximal vier Profis angehören. Die Trainingseinheiten dürfen ausschließlich unter freiem Himmel stattfinden, die Spieler müssen danach zu Hause duschen und vor allem vor jeder Einheit von den Mannschaftsärzten „einem präventiven Eingangsscreening“ unterzogen werden, wie es in einer Mitteilung der Senats-Pressestelle heißt. Diese Genehmigung gilt außerdem nur für das Profiteam und nicht, wie von Werder zunächst beantragt, auch für die U23- und die U19-Mannschaft des Vereins.

„Wir haben uns zuvor bundesweit erkundigt, wie andere Länder beziehungsweise Kommunen mit ähnlich lautenden Anträgen ihrer Profivereine umgehen und was wir zudem für zwingend notwendig erachten, um die Risiken für Spieler und Mitarbeiter so gering wie möglich zu halten“, sagte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer. Eine komplette Untersagung des Trainingsbetriebes hätte für Werder Bremen einen konkreten Wettbewerbsnachteil verursacht, so der SPD-Politiker.