Fußball

BVB angeschlagen nach Manchester - Watzke maßlos enttäuscht

Fußball

Montag, 5. April 2021 - 12:52 Uhr

von Von Heinz Büse, dpa

dpa Dortmund. Der BVB reist ohne Rückenwind nach Manchester. Nach dem 1:2 gegen Frankfurt erscheint die erneute Champions-League-Teilnahme unwahrscheinlich. Das schürt Spekulationen über den Abgang von Stars.

BVB-Stürmerstar Erling Haaland konnte die Niederlage gegen Frankfurt nicht fassen. Foto: Lars Baron/Pool Getty/dpa

Frust statt Vorfreude - von beschwingter Stimmung beim Abflug zum Fußball-Highlight nach England war wenig zu spüren.

Obwohl Borussia Dortmund am Dienstag (21 Uhr/DAZN) bei Manchester City erstmals seit vier Jahren ein Viertelfinale in der Champions League bestreitet, wirkte der Reisetross am Dortmunder Airport eher ratlos als beflügelt. Das bittere 1:2 (1:1) am Karsamstag gegen Eintracht Frankfurt drückte noch immer aufs Gemüt und verstärkte die Befürchtung, dass es der letzte Trip in der europäischen Eliteliga für länger als ein Jahr sein könnte.

Die bei nunmehr sieben Punkten Rückstand auf den Tabellenvierten aus Hessen so gut wie verspielte Qualifikation für die Champions League machte wenig Mut für die schwere Aufgabe beim souveränen Tabellenführer der Premier League. Im anhaltenden Zorn verspürte Hans-Joachim Watzke wenig Lust auf aufmunternde Worte für die Profis. „Ich habe die Mannschaft immer in Schutz genommen. Aber für das Auftreten im Spiel gegen Frankfurt kann ich da nichts mehr machen. Das ist eine Willensfrage, und da hat mich die Mannschaft maßlos enttäuscht“, klagte der Geschäftsführer in den „Ruhr Nachrichten“.

Kaum vorstellbar, dass dem angeschlagenen Team ausgerechnet in Manchester Wiedergutmachung gelingt. „Bayern und City wollte keiner haben, die Lose waren ja total kontaminiert. Da sind wir natürlich in der klaren Außenseiterposition“, kommentierte Watzke.

Die Meldung kurz vor dem Abflug vom vorzeitigen Saison-Aus für Nachwuchs-Juwel Youssoufa Moukoko (Bänderverletzung) verstärkte den Frust. Dennoch erwartet Sportdirektor Michael Zorc eine Reaktion der Profis: „Wir werden nicht viel Ballbesitz haben. Aber unser Ziel muss es sein, einen Schritt nach vorn zu machen.“

Doch der im Spiel gegen Frankfurt angerichtete Schaden dürfte noch lange nachwirken und nahm fast alle Hoffnungen auf ein versöhnliches Saisonfinale. Abwehrchef Mats Hummels klang nach Kapitulation: „Nicht die Champions League zu erreichen, wäre sportlich und finanziell eine Katastrophe. Wir sind jetzt nah dran und haben uns leider ein großes Loch gegraben. Auch Nationalspieler Emre Can machte aus seinem Ärger keinen Hehl: „Ich habe keinen Bock, in der Europa League zu spielen. Ich will Champions League spielen.“

Das drohende erstmalige Verpassen der lukrativen Königsklasse seit sechs Jahren dürfte die Kaderplanung für die kommende Saison laut Hummels maßgeblich beeinflussen. „Logischerweise hat das finanzielle Konsequenzen. Es kann sein, dass man einen nicht kaufen kann, den man haben will, und einen verkaufen muss, den man halten will.“

Spekulationen über den Verkauf von Stars wie Jadon Sancho und auch Erling Haaland in diesem Sommer werden zunehmen. Jüngste Medienberichte aus Spanien über ein Treffen zwischen Haalands Vater Alf-Inge und Berater Mino Raiola mit Barça-Präsident Joan Laporta sorgten bereits in den vergangenen Tagen für Aufregung.

So bezeichnete Sky-Experte Dietmar Hamann das Verhalten der Haaland-Berater als „respektlos“ und als „Frechheit“. Zudem kritisierte er die BVB-Führung: „Das wichtigste Spiel dieser Saison - und sie sind nicht in der Lage, dieses Verhalten anzusprechen, weil man Angst hat, den Spieler zu verärgern. Die Dortmunder sollten sich Gedanken machen, warum ihnen immer die Spieler auf der Nase herumtanzen. Mir fehlt da Führung.“

Noch sieht Watzke jedoch keinen Grund zur Aufregung. „Wir werden das mit Erling, seinem Vater und seinem Berater Mino Raiola in Ruhe besprechen. Wir wollen ja auch, dass er gerne bei uns bleibt, dass er mit Überzeugung nächstes Jahr für den BVB Tore schießt. Es gibt da keinen Alternativplan“, sagte er beim Streamingdienst DAZN und beim Internetportal „Spox“.

Weniger zuversichtlich klang der Geschäftsführer jedoch bei der Frage nach Sancho: „Jadon ist deutlich länger bei uns als Erling. Sollte da ein außergewöhnliches Angebot kommen, dann werden wir das mit dem Spieler und dem Berater diskutieren, wie immer.“ Gleichwohl erwartet Watzke keinen heißen Transfer-Sommmer: „Gerade bei den ganz großen Clubs sieht man, was Corona für Wunden geschlagen hat - und es sind keine kleinen, die innerhalb von zwei Wochen abheilen.“

© dpa-infocom, dpa:210405-99-89430/2

Hans-Joachim Watzke ist maßlos enttäuscht von der Niederlage gegen Frankfurt. Foto: David Inderlied/dpa

Ihr Kommentar zum Thema

BVB angeschlagen nach Manchester - Watzke maßlos enttäuscht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha