Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

BVB vor unruhiger Mitgliederversammlung

Fußball

Sonntag, 24. November 2019 - 05:07 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dortmund. Wie geht es beim kriselnden BVB mit Trainer Lucien Favre weiter? Auch zu dieser Frage will sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Sonntag auf der Mitgliederversammlung äußern. Angesichts der jüngsten schwachen Auftritte des Teams könnte es unruhig werden.

Auf der Mitgliederversammlung will sich Hans-Joachim Watzke zum BVB-Trainer Lucien Favre äußern. Foto: Henning Kaiser/dpa

Demütigung in München, Blamage gegen Paderborn - dem Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund steht eine turbulente Jahreshauptversammlung ins Haus.

Nach den beiden schwachen Partien gegen den FC Bayern (0:4) und gegen den SC Paderborn (3:3) wird erwartet, dass die Mitglieder des Revierclubs ihren Unmut zum Ausdruck bringen. Im Mittelpunkt der jährlichen Versammlung dürfte der Auftritt von Hans-Joachim Watzke stehen. Schließlich will sich der BVB-Geschäftsführer im Beisein der Mannschaft zur sportlichen Lage und zur Zukunft von Trainer Lucien Favre äußern. Noch am Samstag hatte Sportdirektor Michael Zorc den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ bestätigt, dass der Fußball-Lehrer zumindest bis zum Spiel am Mittwoch beim FC Barcelona bleiben darf.

Die derzeit vorherrschende Unruhe dürfte die anstehende Wiederwahl von Präsident Reinhard Rauball nicht beeinflussen. Kaum jemand zweifelt daran, dass die seit November 2004 währende Amtszeit des 72- Jährigen am Sonntag verlängert wird. Der einstige Liga-Präsident und ehemalige DFB-Interimspräsident hatte die Borussia bereits in den Jahren 1979 bis 1982 sowie 1984 bis 1986 angeführt.

Anders als zuletzt im sportlichen Bereich kann der BVB zumindest im finanziellen Bereich einen Erfolg vermelden. Der in dieser Woche bis zum Jahr 2028 verlängerte Vertrag mit Sportartikel-Hersteller Puma bringt nach Medienberichten insgesamt 250 Millionen Euro und damit etwa 30 Millionen Euro pro Jahr ein. Der Revierclub und das Unternehmen aus Herzogenaurach hatten ihre Zusammenarbeit vor sieben Jahren begonnen. Der lukrative Deal könnte die Mitglieder zumindest ein wenig versöhnlicher stimmen.

Ihr Kommentar zum Thema

BVB vor unruhiger Mitgliederversammlung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha