Fußball

Bayern-Stürmer Müller rudert zurück: Kein Elfmeter

Fußball

Freitag, 26. April 2019 - 10:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Foul ja - Elfmeter nein: Bayern-Angreifer Thomas Müller hat seine Meinung zum heftig umstrittenen Strafstoß im Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen revidiert.

Thomas Müller (M) feiert mit Elfmeterschütze Robert Lewandowski (l) das 3:2 in Bremen. Foto: Christian Charisius

„Aus dem Spiel heraus sah es für mich ganz klar wie ein Elfmeter aus, wie ein klarer Schubser von hinten. Ich denke, der Schubser ist auch da“, sagte der 29-Jährige in einer Videobotschaft auf seiner Facebook-Seite. „Es ist auch ein Foulspiel - allerdings kein Foulspiel, das in dieser Situation für einen Elfmeter ausreicht“, teilte Müller zwei Tage nach dem 3:2-Sieg des FC Bayern München in Bremen mit.

Nach dem hitzigen Duell, das Robert Lewandowski mit dem Foulelfmeter zugunsten des Rekord-Pokalsiegers aus Bayern entschied, hatte Müller den Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Daniel Siebert noch anders bewertet. „Ich denke, die Entscheidung war richtig“, sagte er am Mittwochabend. „Kingsley ist jetzt keiner, der sich fallen lässt, sondern einer, der gerne auch den Zweikampf führt.“

Werder-Verteidiger Theodor Gebre Selassie hatte Kingsley Coman im Strafraum leicht mit dem Ellbogen berührt, woraufhin der Bayern-
Stürmer zu Boden gegangen war. Referee Siebert blieb nach kurzer Rücksprache mit seinen Assistenten bei seiner Elfmeter-Entscheidung.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.