Fußball

Berichte belasteten BVB-Youngster Moukoko: „Wollte aufhören“

Fußball

Samstag, 31. Juli 2021 - 12:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dortmund. Bundesliga-Rekordhalter Youssoufa Moukoko hat der kometenhafte Aufstieg im deutschen Fußball schwer zugesetzt. 

Jung, aber schon sehr im Rampenlicht: BVB-Youngster Youssoufa Moukoko. Foto: David Inderlied/dpa

„Am Anfang haben mich die Berichte noch sehr belastet, vor allem, als über mein Alter diskutiert wurde. Ich wollte mir das nicht mehr antun. Ich wollte aufhören“, sagte der 16 Jahre alte Stürmer von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund in einem Interview der „WAZ“. Der in Kamerun geborene U21-Nationalspieler gilt als eines der größten Talente im deutschen Fußball.

Sein Junioren-Trainer Sebastian Geppert habe ihm dabei geholfen, mit der öffentlichen Aufmerksamkeit klarzukommen, die er mit seiner Torquote im BVB-Nachwuchs verursachte. Mit 15 rückte Moukoko in den Profikader und ist mittlerweile jüngster Spieler und Torschütze der Bundesliga-Geschichte. Er vermisse es manchmal, „rauszugehen und nicht erkannt zu werden, in Ruhe essen zu können. Ich mache das gerne. Aber es gibt Momente, da will man seine Ruhe haben“, sagte der Stürmer.

In der vergangenen Saison erzielte Moukoko in 14 Bundesligaspielen drei Treffer, fiel dann aber wegen einer Bänderverletzung für den Rest der Spielzeit aus. Der Rekordmann will nun im hervorragend besetzten Kader des neuen Trainers Marco Rose „mehr Spielminuten sammeln“ und irgendwann auch in die „A-Nationalmannschaft kommen“. Und Moukoko freut sich auf den 17. Geburtstag: „Dann freue ich mich, wenn ich meinen Führerschein machen kann. Freiheit zu haben und unabhängig zu sein, ist mir wichtig.“

© dpa-infocom, dpa:210731-99-636109/2

Ihr Kommentar zum Thema

Berichte belasteten BVB-Youngster Moukoko: „Wollte aufhören“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha