Fußball

Bremen lehnt Werder-Antrag auf Training ab

Fußball

Freitag, 3. April 2020 - 15:49 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bremen. Das Bundesland Bremen hat einen Antrag des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen auf einen eingeschränkten Trainingsbetrieb vorerst nicht genehmigt.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt wartet noch auf eine Ausnahmegenehmigung für seinen Verein. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Der Senat warte auf eine Abstimmung der Länder in dieser Frage, sagte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). „Das ist kein Thema, bei dem es einen Flickenteppich geben darf.“ Andere Erstligisten haben allerdings bereits Ausnahmegenehmigungen erhalten.

Werder hat nach Angaben Mäurers beantragt, ab dem kommenden Montag (6. April) in Kleingruppen wieder auf zwei Plätzen trainieren zu dürfen. Hintergrund sind die Überlegungen der Deutschen Fußball Liga (DFL), den Spielbetrieb ab Mai fortzusetzen.

Angesichts der Infektionslage könne sich der Senat ein normales Fußballtraining noch nicht vorstellen, sagte Mäurer. Er kritisierte die Planung der DFL. Die Regierung sei sich völlig einig, „dass diese Botschaft der DFL keine gute ist“, sagte er. Er bezweifele, dass es tatsächlich zu den geplanten Geisterspielen ohne Publikum kommen werde.

Bei einer virtuellen DFL-Versammlung hatten die 36 Profi-Clubs am Dienstag beschlossen, den Spielbetrieb bis mindestens zum 30. April auszusetzen. Mannschaftstraining ist frühestens ab kommendem Montag wieder erlaubt, sofern die zuständigen Behörden dies gestatten. Ziel bleibt, die Saison bis zum 30. Juni zu beenden. Neun komplette Spieltage und die Nachholpartie von Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt stehen noch aus. Werder steht als Tabellen-17. derzeit auf einem Abstiegsplatz.

Ihr Kommentar zum Thema

Bremen lehnt Werder-Antrag auf Training ab

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha