Chelsea-Coach Tuchel: „War alles ein bisschen surreal“

dpa London. Der neue Chelsea-Trainer Thomas Tuchel will mit seiner Mannschaft offensiv auftreten.

Chelsea-Coach Tuchel: „War alles ein bisschen surreal“

Chelseas Trainer Thomas Tuchel (l) vor dem Spiel gegen die Wolverhampton Wanderers. Foto: Frank Augstein/AP Pool/dpa

„Ich hoffe, dass wir angreifen und mutigen Fußball spielen, dass wir spielen, um Tore zu schießen und Chancen zu kreieren“, sagte der 47-Jährige vor seinem ersten Heimspiel mit den Blues gegen die Wolverhampton Wanderers. „Wir sehen hier viel Talent, eine gute Mischung an Erfahrung und Persönlichkeit, gute Spieler. Wir wollen ihnen Angriffsfußball beibringen und zu jeder Zeit des Spiels aktiv sein.“

Tuchel hatte die Mannschaft erst am Dienstag übernommen, nachdem sich Chelsea am Montag von seinem Vorgänger Frank Lampard getrennt hatte. „Sie können sich die letzten 48 oder 72 Stunden nicht vorstellen. Das war alles ein bisschen surreal“, sagte der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain. „Dass wir jetzt hier sind und mit Chelsea ein Spiel machen, ist großartig.“

Dass seine Ideen schon im ersten Spiel gegen die Wolverhampton Wanderers funktionieren würden, erwartete Tuchel indes nicht. „Wir werden sehen, ob ich überhaupt etwas vermitteln konnte“, scherzte er vor dem Anpfiff und bezeichnete seine Auswahl für die Startaufstellung nach so kurzer Zeit als „total unfair“. „Wie soll ich nach einem Tag Training eine gerechte Auswahl treffen?“

© dpa-infocom, dpa:210127-99-196523/2