Fußball

Clubchef Kind lässt Zukunft von Breitenreiter offen

Fußball

Freitag, 25. Januar 2019 - 17:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hannover. Clubchef Martin Kind vom abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten Hannover 96 will vor dem Gastspiel bei Tabellenführer Borussia Dortmund nicht von einem Endspiel für Trainer André Breitenreiter sprechen.

Äußert sich nicht zur Zukunft von Hannovers Trainer André Breitenreiter (r): Clubchef Martin Kind (l). Foto: Julian Stratenschulte

„Wenn es ein Endspiel wäre, bräuchten wir gar nicht antreten. Wir sollten ein realistisches Ergebnis erwarten“, sagte der 74-Jährige im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der BVB habe einen Super-Trainer, eine großartige Hinrunde gespielt. „Da sind wir natürlich Außenseiter. Da muss man mit Vernunft und Realismus an die Partie herangehen.“

Eine Jobgarantie wollte Kind dem Trainer des Tabellenvorletzten aber auch nicht geben. Denn: „Trotzdem müssen wir uns natürlich mit allen Optionen beschäftigen. Alles andere wäre unehrlich“, erklärte der Hannover-Präsident, der die Partie zu Hause verfolgen wird.

Kind sprach auch über die angebliche Rückkehr von Horst Heldt zum FC Schalke 04. Die „Bild“-Zeitung hatte den 96-Sportdirektor bei den Königsblauen ins Gespräch gebracht. „Das hat mich mehr als überrascht. Ich kann mir dieses Szenario nicht vorstellen.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.