Fußball

Debüt missglückt: 20 Minuten Kruse reichen Union nicht

Fußball

Sonntag, 20. September 2020 - 11:11 Uhr

von Von Arne Richter, dpa

dpa Berlin. Union Berlin legt einen klassischen Fehlstart in die Bundesliga hin. Wie erwartet dreht sich viel um das Debüt von Max Kruse. Dem früheren Nationalspieler fehlt aber noch die Kraft, um den Unterschied auszumachen. Alarmierend sind Fehler im Kerngeschäft der Eisernen.

Konnte die Union-Niederlage gegen Augsburg nicht verhindern: Max Kruse (l). Foto: Andreas Gora/dpa

Max Kruse kann keine Wunder vollbringen. Das hatte Urs Fischer schon geahnt.

Nach dem Bundesliga-Fehlstart inklusive 20-Minuten-Einsatz des prominenten Top-Zugangs gegen den FC Augsburg ist der 1. FC Union Berlin gleich wieder in seiner Paraderolle angekommen - dem sportlichen Überlebenskampf gegen alle Widrigkeiten. Für den mit Hoffnungen bei den Eisernen förmlich überladenen Kruse heißt das, nach seiner Knöchelverletzung schnellstmöglich fit zu werden für mehr als ein paar offensive Impulse in der Schlussphase wie beim 1:3 zum Saisonauftakt am Samstag.

Nach seinem Bundesliga-Comeback nach 504 Tagen machte Kruse einen Mitschuldigen für seine Malaise weit weg von Berlin-Köpenick aus. Ohne sie beim Namen zu nennen, schob er die Mediziner seines Ex-Clubs Fenerbahce Istanbul in die Buhmann-Rolle. „Stand heute bin ich auf einem guten Weg, ich habe keine Schmerzen mehr. Ich versuche, so schnell wie möglich der Mannschaft helfen zu können. Die Diagnose war am Anfang sechs Wochen – wenn es dann sechs Monate dauert, kann die Diagnose nicht ganz richtig gewesen sein“, sagte Kruse bei Sky.

Er wolle „niemanden anscheißen“, führte der 32-Jährige an, werde sich aber zu gegebener Zeit detaillierter äußern. Die Causa Kruse gegen Fenerbahce ist beim Fußball-Weltverband FIFA anhängig. Es geht um gegenseitige Millionenforderungen nach der schmutzigen Trennung im März. Union muss sehr daran gelegen sein, dass der ehemalige Nationalspieler als Sieger aus dem Rechtsstreit hervorgeht. Denn dass der frühere Bremer ein Pluspunkt im Kampf um den Klassenerhalt werden kann, das deutete Kruse bei seinem Debüt durchaus an.

„Es sah wirklich so aus, als ob nochmal ein Ruck durch die Mannschaft geht“, beschrieb Trainer Fischer die Szenen nach Kruses Einwechslung. Auch die rund 4500 Zuschauer zeigten nach der Corona-Zwangspause nun wieder, dass sie ein Faktor sind. Es folgte der schnelle Ausgleich durch Marius Bülter (75.) - aber eben auch der späte Augsburger Doppelschlag durch Michael Gregoritsch (82.) und André Hahn (89.). 

Die Gegentore machten wie schon Augsburgs erster Treffer durch Ruben Vargas (41.) Fischer mehr zu schaffen, als das auf 20 bis 25 Minuten reduzierte Fitness-Limit von Kruse. In ihrer Kernkompetenz, der kollektiv bedingungslosen Verteidigung, zeigten die Eisernen bedenkliche Schwächen. „Heute waren wir wirklich dreimal nachlässig und das gilt es anzusprechen und zu verbessern“, sagte Fischer. Zu allem Unglück droht Stabilisator Christian Gentner auszufallen.

Immerhin offensiv legte Union nur wenige Minuten nach dem Abpfiff nach. Taiwo Awoniyi saß schon auf der Tribüne des Stadions An der Alten Försterei. Der Nigerianer wird vom großen FC Liverpool ausgeliehen und soll die Personallücke im Sturmzentrum schließen. Bei seiner Leihe zum FSV Mainz 05 schoss er in der Vorsaison in zwölf Spielen aber auch nur ein Tor. Philipp Hofmann vom Karlsruher SC bleibt wohl ein weiterer Kandidat.

© dpa-infocom, dpa:200920-99-635090/2

Ihr Kommentar zum Thema

Debüt missglückt: 20 Minuten Kruse reichen Union nicht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha