Fußball

Die Sprüche zum 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Fußball

Sonntag, 11. April 2021 - 13:23 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Die Deutsche Presse-Agentur hat aussagekräftige Sprüche zum 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga zusammengestellt.

Mercedes-Benz-Arena. Dortmunds Ansgar Knauff bejubelt sein Tor zum 3:2-Sieg. Foto: Tom Weller/dpa

„Meinen Sie, mir macht das Ganze Spaß?“ (Bayern-Trainer Hansi Flick zur Situation im Verein und den nervigen Fragen zu seiner Zukunft)

„Das Thema ist nicht so groß, wie man sich das vorstellen kann. Dennoch sind alle Sachen, die von außen auf uns einprasseln, natürlich nicht von Nöten. Ich denke, dass Hansi Flick der richtige Trainer für uns ist.“ (Bayern-Kapitän Manuel Neuer)

„Gefühlt hat die ganze Situation eine ganze Stunde gedauert, bis ich endlich den Pass gespielt hab.“ (Robert Andrich vom 1. FC Union Berlin zu seiner Vorlage zum 1:1-Ausgleichstreffer beim FC Bayern)

„Ein Punkt bei den Bayern, ein tolles Resultat, glaube ich, da müssen wir uns freuen.“ (Union-Trainer Urs Fischer nach dem 1:1 in München)

„Die Glückwünsche zum Klassenerhalt nehme ich absolut an.“ (Manager Oliver Ruhnert vom 1. FC Union Berin zu Gratulationen zum Ligaverbleib nach dem 1:1 beim FC Bayern)

„Nein.“ (Frankfurts Trainer Adi Hütter auf die Frage, ob seine Mannschaft ihn schon zu seiner Zukunft ab Sommer angesprochen habe)

„Das Spiel hätte auch 5:5, 5:6 oder 6:3 ausgehen können. Das war Werbung für den Fußball.“ (Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic nach dem 4:3-Erfolg der Eintracht gegen den VfL Wolfsburg)

„Wenn ich noch deutscher Nationaltrainer werde bis dahin, wahrscheinlich schon.“ (Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner über eine mögliche EM-Teilnahme seines Schützlings Ridle Baku, dem bei der 3:4-Niederlage in Frankfurt ein Tor und ein Assist gelang.)

„Borussia Dortmund ist dafür bekannt, dass 19-Jährige die Siegtore schießen können.“ (BVB-Trainer Edin Terzic im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF zum 3:2-Siegtreffer des 19 Jahre alten Ansgar Knauff)

„Letzte Woche war die Meisterschaft weg. Jetzt soll sie wieder da sein?“ (RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann nach dem 4:1-Sieg in Bremen über das Titelrennen mit dem FC Bayern München)

„Es ist immer besser, etwas zu probieren, statt sich auf den Rücken zu legen und zu sagen: Hoffentlich wird es nicht so doll.“ (Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt über seine mutige Taktik bei der 1:4-Niederlage gegen RB Leipzig)

„Man merkt, dass die Hertha ein bisschen gegen den Abstieg spielt.“ (Borussia Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Christoph Kramer bei Sky nach dem 2:2 bei Hertha BSC)

„Egal, was man da reingerufen hat, das haben sie nicht kapiert.“ (Hertha-Trainer Pal Dardai über die erste Halbzeit nach der Roten Karte gegen Gladbach-Torwart Yann Sommer)

„Wunderbar, dass er ein Tor gemacht hat - aber soll ich mich bedanken bei ihm, oder was soll ich machen? Das ist eine Mannschaft.“ (Dardai über Santiago Ascacibar, der das Führungstor erzielte und in der zweiten Halbzeit ausgewechselt wurde)

„Das war wieder so eine abgefälschte Murmel. Da haben wir gerade ein bisschen das Pech am Schlappen.“ (Freiburgs Kapitän Christian Günter nach dem nächsten unglücklichen Gegentor beim 0:1 gegen Bielefeld)

„Es ist immer ein Gemeinschaftswerk von allen. Da schmeißt immer jeder seine Ideen rein.“ (Bielefelds Trainer Frank Kramer erklärt, wie die Idee der kurz ausgeführten Ecke vor dem 1:0 gegen Freiburg entstand)

© dpa-infocom, dpa:210411-99-160854/2

Ihr Kommentar zum Thema

Die Sprüche zum 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha