Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Fußball

Sonntag, 8. Oktober 2017 - 22:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Kaiserslautern. Die Leistungen der deutschen Spieler im Überblick:

Leon Goretzka jubelt nach seinem Tor zum 1:0. Deutschland machte mit einem 5:1-Sieg die perfekte Qualifikation perfekt. Foto: Thomas Frey

Leno: Erst eine schlampige Fußabwehr. Dann beim Gegentor im kurzen Eck düpiert. So ist er kein adäquater Ersatztorwart für die WM.

Anzeige

Mustafi: Ein total misslungener Abend für den Arsenal-Verteidiger. Als Abwehrorganisator unsouverän. Kurz vor dem Ausgleich verletzt.

Kimmich: Der Dauerbrenner. Spielte alle 900 Quali-Minuten. Brachte Struktur ins Spiel und war Vorbereiter der beiden Goretzka-Tore.

Can: Brachte zunächst Löw mit seinen Befreiungsschlägen auf die Palme. Steigerte sich und packte noch das Tor-Hammer zum 5:1 aus.

Süle: Große Probleme im Spielaufbau. Ermöglichte Almeida die Chance zum Ausgleich (13.). Schon nach 22 Minuten angeschlagen raus.

Brandt: In der ersten Hälfte nicht länderspieltauglich. Riss sich dann zusammen und bereitete immerhin Wagners Kopfballtor vor.

Müller: Der Kapitän krempelte die Ärmel hoch, als es in der ersten Hälfte gar nicht lief. Ein sechster Quali-Treffer gelang ihm nicht.

Goretzka: Doppelpack des Schalkers. Richtig frech sein Hackentor. Bewies bei seinen Vorstößen, warum Löw große Stücke auf ihn hält.

Sané: Setzte zu selten zu seinen gefährlichen Sprints an. Vergab Großchancen aus spitzem Winkel (45.) und kurzer Distanz (52./56.).

Stindl: Der Gladbacher fand zwischen den Angriffslinien selten Bindung zum Spiel. Trockener Schuss klatschte an den Pfosten (61.).

Wagner: Wieder mit viel Wucht. Nur ein Kopfball saß. Seine Quote: Fünf Tore in fünf Spielen. Damit Top-Torschütze der Quali mit Müller.

Rüdiger: Kam für den angeschlagenen Süle und war auch nicht besser. Beim Ausgleich von Sheydaev ausgetanzt. Torpremiere per Kopf zum 3:1.

Ginter: Kam in der ersten Hälfte für den verletzten Mustafi und brachte Stabilität in die Abwehr. Retter auf der Linie (85.).

Younes: Durfte als das Spiel entschieden war noch 20 Minuten für Müller ran. Die Zeit reichte nicht für auffällige Dribblings.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige