Fußball

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Fußball

Mittwoch, 11. November 2020 - 22:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Leipzig. Mit 1:0 (1:0) setzt sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Testspiel gegen Tschechien in Leipzig durch.

Bereitet bei seinem Länderspiel-Debüt den Siegtreffer vor: Philipp Max. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Hier das DFB-Team in der Einzelkritik:

Trapp: Im fünften Länderspiel lange ohne Prüfung. Bei Vydras Kopfball (81.) mit Reflex zur Stelle. Sicherte so seinen ersten DFB-Sieg.

Tah: Der Leverkusener konzentrierte sich auf das Wesentliche. Machte die Räume zu. Mehr Spielpraxis würde ihm die nötige Sicherheit geben.

Koch: Umsichtiger Abwehrchef in der Dreierkette. Bügelte auch Fehler der Nebenleute aus. Geht mit Potenzial und Perspektive ins EM-Jahr.

Rüdiger: Unumstrittener Herr der Lüfte. Die fehlende Spielpraxis bei Chelsea zeigte sich aber im Stellungsspiel bei Flachpässen.

Baku: Spielte beim Debüt ohne jede Scheu. Machte mutig Dampf und leitete das erste Tor ein. Ein krasser Fehler (22.) blieb folgenlos.

Neuhaus: Glänzte als Antreiber und Schaltstelle. Fernschuss vor dem Siegtor und toller Pfostenkracher (77.). Eine echte EM-Option.

Gündogan: Gab beim Debüt als Startelf-Kapitän mit Übersicht und Ruhe den nötigen Halt. Wird Samstag gebraucht, deshalb zur Halbzeit raus.

Max: Hat nach einem guten Debüt schon 60 Länderspielminuten mehr als sein Papa Martin. Offensiv mit viel Potenzial. Vorlage zur Führung.

Hofmann: Das zweite Länderspiel dauerte für den Gladbacher nur 18 Minuten. Am Führungstor beteiligt, dann schmerzte der Oberschenkel.

Waldschmidt: Startete mit großem Laufpensum. Bewies schnell seine Torgefahr. Schränkte Aktionsradius später allerdings ein.

Brandt: Mal genial, mal fatal. Der BVB-Blondschopf bleibt ein schlampiges Genie. Vergab Riesenchance nach Tschechen-Patzer (31.).

Amiri: Kam früh für Hofmann. Viel in Aktion, aber zu zaghaft im Abschluss. Scheiterte zweimal frei an Pavlenka (43.).

Dahoud: Ersetzte in der zweiten Halbzeit Gündogan ordentlich in der Zentrale. Nach energischer Einzelleistung (60.) nur knapp vorbei.

Schulz: Kam nach 67 Minuten für Max. Ohne größere Impulse nach vorne. Muss sich für eine EM-Perspektive steigern.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-301867/2

Ihr Kommentar zum Thema

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha