Fußball

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Fußball

Donnerstag, 25. März 2021 - 22:56 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Duisburg. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik.

Zeigte eine starke Leistung: Joshua Kimmich. Foto: Tobias Schwarz/AFP-Pool/dpa

Neuer: Die Isländer sind keine Spanier. Nach sechs Gegentoren zum Jahresabschluss 2020 verlebte der Kapitän einen gemütlichen Abend.

Klostermann: Der Leipziger drängte sich hinten rechts nicht auf. Ließ sich nicht nur von Bödvarsson vor Islands bester Chance vernaschen.

Ginter: Der Gladbacher verteidigte im Abwehrzentrum aufmerksam. Bügelte Nachlässigkeiten der Nebenleute aus. Nicht groß gefordert.

Rüdiger: Lautstarker Dirigent der Abwehr. Lenkte Sigurjonssons Schuss so eben zur Ecke ab (27.). Vergab eine große Kopfballchance (43.).

Can: Löw schätzt die Vielseitigkeit des Dortmunders in der Defensive. Half nach zwei Ausfällen diesmal links hinten aus. Gewohnt wuchtig.

Kimmich: Der Münchner demonstrierte, warum er ins Zentrum des Spiels gehört. Leitete die ersten beiden Tore mit prächtigen Pässen ein. Oft am Ball, mit großem Wirkungskreis. Verkörperte einen Chef.

Goretzka: In dieser Verfassung muss Löw den Münchner in die EM-Elf stellen. Das 13. Länderspieltor krönte seinen wuchtigen Auftritt.

Gündogan: Löw schätzt den Strategen schon lange. Mit 30 endlich körperlich stabil. Seine neue Torgefahr belegte er mit dem 3:0.

Havertz: Der 20-Jährige vom FC Chelsea bewegte sich gut in den Zwischenräumen. Das frühe Tor zum 2:0 gab ihm Auftrieb. Bot sich an.

Gnabry: Eine Augenweide war seine Vorbereitung des 1:0 von Bayern-Kollege Goretzka. Gut im Spiel, Pech beim Pfostenschuss (71.).

Sané: Ein Aktivposten in der Offensive. Klasse Pass auf Havertz beim 2:0. Zeigte mehrmals, dass er in München auch Defensivarbeit lernt.

Neuhaus: Der Gladbacher kam in der 71. Minute für Goretzka. Hängte sich rein, aber im Mittelfeld ist die Konkurrenz noch übermächtig.

Werner: Der Chelsea-Angreifer musste lange auf der Bank warten. Lauerte vergebens auf der Linksaußenposition.

Musiala: Löw spielte den 18-Jährigen mit dem Zehn-Minuten-Debüt für Deutschland fest. Der Bayern-Youngster dribbelte gleich forsch los.

Younes: Der Frankfurter kam ganz am Ende noch zu seinem DFB-Comeback nach dreieinhalb Jahren.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-975438/2

Ihr Kommentar zum Thema

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha