Fußball

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Fußball

Montag, 7. Juni 2021 - 22:58 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft beim 7:1-Sieg gegen Lettland in der Einzelkritik.

Antreiber und Vollstrecker zugleich: Ilkay Gündogan (l). Foto: Federico Gambarini/dpa

Neuer: Spalier beim Jubiläum: Sein 100. Länderspiel war eines der ruhigsten. Trieb die Kollegen an und ärgerte sich über das Gegentor.

Ginter: Ein Wackler am Anfang, dann spulte Mister Zuverlässig sein Programm ab. Wurde genauso wenig gefordert wie seine Abwehrkollegen.

Hummels: Jetzt auch Dreierketten-Chef in der Mitte: War vor allem als Spieleröffner gefordert. Außenriss-Pass à la Beckenbauer vor dem 5:0.

Rüdiger: Robust, die Brust war breit nach dem Königsklassen-Sieg. Traute sich sogar einen Abschluss wie ein echter Stürmer zu.

Kimmich: Probte seine mögliche EM-Rolle rechts außen. Brauchte etwas Zeit, dann umtriebig: Aktiv, ehrgeizig und auch Tor-Vorbereiter.

Kroos: Spielte auch nach Corona-Pause einfach wie immer. Sehr positionstreu, ballsicher und mit schönen langen Pässen.

Gündogan: Heißblütiger Antreiber und Vollstrecker zugleich. Spielte sich den Frust des verlorenen Champions-League-Finals von der Seele.

Gosens: Nutzte die Räume, mit Zug zum Tor. Traf erstmals im siebten Länderspiel und bereitete das 3:0 vor. Ist fest drin in der EM-Elf.

Havertz: Starkes Spiel des Chelsea-Champions, mit Geschmeidigkeit auf engem Raum kaum zu stoppen. Provozierte das Torwart-Eigentor zum 4:0.

Müller: Torcomeback nach über drei Jahren. Suchte die richtigen Räume und fand sie. Erstes Tor seit März 2018, damals auch in Düsseldorf.

Gnabry: Seine Tore-Quote bleibt fantastisch. Eine Halbzeit reichte zu DFB-Treffer Nummer 16 im 22. Spiel. Ein weiteres war möglich.

Werner: Durfte in Halbzeit zwei den Rhythmus aufnehmen. Nutzte die erste Chance und hängte sich rein. Das macht ihm Mut.

Sané: Kam nach der Pause und ärgerte sich erst über eine verpasste Großchance. Doch sein siebtes Länderspiel-Tor markierte er doch noch.

Süle: Der Münchner sieht sich nach Trainings-Sonderprogramm bereit, den Konkurrenzkampf im Abwehrverbund zu schüren.

Günter: Bekam von Löw das Überraschungs-Ticket und durfte wie gegen Dänemark später für Gosens mitmachen. Er braucht Geduld beim Turnier.

Can: Das Dänemark-Spiel hatte der Dortmunder angeschlagen verpasst, jetzt muss er sich anstellen. Vor dem Gegentor einen Tick zu langsam.

Musiala: Der 18-Jährige bekam eine Viertelstunde Einsatzzeit. Die Verletzungspause war dem Münchner anzumerken, die Sicherheit fehlte.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-901006/3

Ihr Kommentar zum Thema

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha