Fußball

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Fußball

Mittwoch, 23. Juni 2021 - 23:15 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich bei der Europameisterschaft ins Achtelfinale gezittert. Die Spieler in der Einzelkritik.

Arbeitete bis zu seiner Auswechslung viel, aber glücklos: Ilkay Gündogan (l) gegen Ungarns Laszlo Kleinheisler in Aktion. Foto: Christian Charisius/dpa

Neuer: Die Gegentore schmerzten, der Kapitän konnte nichts dagegen tun. Glück beim Pfostenschuss (63.). Resolut bei Faustabwehr.

Ginter: Fehlabspiele, und zu weit weg beim 0:1. Nach vorn hatte der Gladbacher mehr Raum als andere, nutzte ihn aber viel zu wenig.

Hummels: Licht und Schatten. Nach Eigentor zum EM-Start nun passiver Zuschauer bei beiden Gegentoren. Starke Kopfball-Vorarbeit zum 1:1.

Rüdiger: Kämpfte, gab nie auf, klärte einmal stark im letzten Moment (34.). Er gehörte noch zu den besseren in einer schwachen Mannschaft.

Kimmich: Begann enorm präsent, forderte immer wieder den Ball, rieb sich an Gegenspieler Fiola auf. War aber immer wieder anspielbereit.

Gündogan: Der Wille war da, Zugriff zur Spielorganisation fand er kaum. Arbeitete bis zu seiner Auswechslung viel, aber glücklos.

Kroos: Seine klaren Pässe fehlten. Seine Standards blieben alle harmlos. Nach Doppelpass vergab der Routinier die Ausgleichs-Chance.

Gosens: Der Held gegen Portugal war praktisch aus dem Spiel. Keine Durchbrüche zur Grundlinie, keine Flanken. Eine bittere Erfahrung.

Havertz: Eigentlich ein Mann für die engen Zonen. Doch lange nicht in Kombinationen drin. Spekulierte vor seinem 1:1 gut, musste dann raus.

Sané: Stürmte für Müller, sein Engagement stimmte, die Effektivität nicht. Vor dem 1:2 störte er zu zaghaft. Viel zu unentschlossen.

Gnabry: Holte sich die Bälle weit hinten, ging weite Wege. Im Strafraum aber kam er nicht in Position. Hat seine Torgefahr verloren.

Goretzka: Von vielen in der Startelf erwartet, wurde er von der Bank zum Retter. Gleich auf Betriebstemperatur - und traf entschlossen.

Müller: In der Not musste er nach 67 Minuten trotz Knieblessur ran. Trieb an, rackerte - und feierte am Ende kräftig mit.

Werner: Sollte in der Endphase noch zum Retter werden. Sein 17. Länderspieltor schaffte er aber nicht.

Volland: Löw brachte ihn acht Minuten vor dem Ende. Ging direkt in die Spitze und in die Zweikämpfe.

Musiala: Der 18-Jährige kam in der Schlussphase zu seinen ersten EM-Minuten. Abgezockt: War an Goretzkas Ausgleich beteiligt.

© dpa-infocom, dpa:210623-99-119434/2

Ihr Kommentar zum Thema

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha