Fußball

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Fußball

Dienstag, 15. Juni 2021 - 23:25 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach dem verlorenen EM-Auftaktspiel gegen Frankreich in der Einzelkritik.

Lief, winkte, dirigierte - kam aber zu selten ins Kombinationsspiel: Thomas Müller. Foto: Matthias Hangst/Getty Pool/AP/dpa

Neuer: Musste immer hellwach sein. Parierte gegen Mbappé stark (17.), spielte wieder Libero (19.). Beim Eigentor von Hummels machtlos.

Ginter: Stark in den Zweikämpfen, klärte mehrmals in höchster Not. Vor dem 0:1 konnte er den Raum nicht schließen. Einer der Besseren.

Hummels: Was für ein Pech! Die Rettungsaktion (20.) misslang total. Später mit mehr Selbstbewusstsein. Glück nach Grätsche an Mbappé.

Rüdiger: Setzte seinen Körper gut ein, ließ sich von den robusten Franzosen nicht zur Seite stellen. Benzema kam so kaum zum Zug.

Kimmich: Nicht sein bester Tag. Gleich Gelb, wandelte am Rande von Rot. Auf Rechts gegen Hernandez erst Probleme. Biss sich dann rein.

Gündogan: Fleißig, unermüdlich, viel am Ball. Suchte immer wieder die Lücken für die Pässe in die Spitze, fand sie aber nicht.

Kroos: Ein echter Anführer. Giftig, erobert Bälle, rieb sich gegen den Hünen Pogba auf. Das raubte viel Kraft. Zwei schwache Freistöße.

Gosens: Arbeitet sehr viel. Bekam im ersten Turnierspiel auf dem Niveau jedoch an Grenzen. Offensiv nach der Pause stärker.

Havertz: Der Champions-League-Sieger prallte an den Blauen zu oft einfach ab. Konnte seine Stärken nicht wie erhofft einbringen.

Gnabry: Holte sich von hinten viele Bälle, zog das Tempo immer an. Auffälligster Offensivmann - verzog aus guter Position (54.).

Müller: Lief, winkte, dirigierte: Kam aber zu selten ins Kombinationsspiel. Halbe Kopfballchance (22.), dann abgeblockt (56.).

Werner: Musste sich als Joker beweisen. Kam nach seiner Einwechslung aber zu keiner Torchance. Muss sich weiter im Training anbieten.

Sané: Die letzte Viertelstunde durfte der Dribbler mitmachen. Sein achtes Länderspieltor gelang ihm nicht mehr, vergab Freistoß (88.).

Can: Die letzten drei Minuten sollte er seine Kampfkraft einsetzen. Zur Wende reichte es nicht. Er bleibt EM-Spezialkraft.

Volland: Ab der 87. Minute mit auf dem Platz. Seine Wucht sollte im Endspurt noch helfen. Zu unkonzentrierte Flanke kurz vor Schluss.

© dpa-infocom, dpa:210615-99-09292/2

Ihr Kommentar zum Thema

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha