Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Dortmunder Polizeipräsident für lebenslange Stadionverbote

Fußball

Dienstag, 28. November 2017 - 14:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dortmund. Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange hat sich trotz des weitgehend störungsfreien Revierderbys der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 (4:4) für harte Maßnahmen gegen Hooligans eingesetzt.

Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange fordert für Hooligans lebenslange Haftstrafen. Foto: Guido Kirchner

„Alle Verantwortlichen müssen diese Chaoten zur Rechenschaft ziehen - bis hin zu lebenslangen Stadionverboten“, wurde Lange in einer Mitteilung zitiert. Vereine und der DFB müssten alles daran setzen, um identifizierte Krawallmacher und Störer vom Fußball fernzuhalten, ergänzte Lange.

„Die Tatsache, dass wir die Lage polizeilich weitestgehend in den Griff bekommen haben, darf nicht verdecken, dass alle Verantwortungsträger auch abseits des Spielfelds dringend aktiv werden müssen. Die gewaltbereite Problemfanszene beider Vereine ist eine Zumutung für die fast 80 000 friedlichen Fußballfans und alle anderen Dortmunder“, sagte Lange.

Nur dank intensiver und gewissenhafter Vorbereitung und mit aufwendigen Polizeimaßnahmen sei es am Samstag gelungen, ein Aufeinandertreffen gewaltbereiter Ultras im öffentlichen Raum zu verhindern. „Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn diese Ultra-Gruppen von BVB und S04 tatsächlich aufeinander getroffen wären“, teilte Lange mit. Potenzielle Krawallmacher seien am Spieltag frühzeitig erkannt und isoliert worden, hieß es weiter.

Ihr Kommentar zum Thema

Dortmunder Polizeipräsident für lebenslange Stadionverbote

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha