Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Dynamo-Geschäftsführer begrüßt Erhalt von 50+1-Regelung

Fußball

Freitag, 23. März 2018 - 13:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dresden. Dynamo Dresdens kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born begrüßt den Erhalt der 50+1 Regel, die eine Komplettübernahme von Vereinen durch externe Investoren verhindert.

Michael Born ist Geschäftsführer beim Zweiligisten Dynamo Dresden. Foto: Arno Burgi

„Die 50+1-Regel gehört zum Wesenskern des deutschen Fußballs. Sie stellt sicher, dass die Identität des Profi-Fußballs und eines fairen Wettbewerbs zumindest in Teilen gewahrt bleibt und in Zukunft sich nicht ausschließlich Investoren einen Wettbewerb um die deutsche Meisterschaft und um Auf- oder Abstieg liefern“, sagte Born. Es gebe inzwischen genügend abschreckende Beispiele in Europa, „wenn Vereine zum Spielball ihrer Investoren werden.“

Anzeige

Dresden hatte am Donnerstag auf der Mitgliederversammlung für den Antrag von Zweitliga-Kontrahent FC St. Pauli gestimmt. 18 der 34 anwesenden Vereinsvertreter votierten dafür. Ein Trio beteiligte sich nicht an der Abstimmung, vier Vereine waren dagegen, neun Clubs enthielten sich. Damit bleiben für finanzkräftige Investoren die Tore im deutschen Profifußball vorerst weiter verschlossen.

In den nächsten Monaten solle nun bei Beibehaltung der 50+1-Regel darüber diskutiert werden, ob die Regelung noch rechtssicherer gemacht werden kann. Die 50+1-Regel, die es nur im deutschen Fußball gibt, sichert den Stammvereinen eine Stimmenmehrheit in den Kapitalgesellschaften. Eine Ausnahmegenehmigung besitzen nur Bayer Leverkusen, 1899 Hoffenheim und der VfL Wolfsburg. Zuletzt hatte Martin Kind, Präsident von Hannover 96, seine Bemühungen um eine Übernahme des Bundesligisten auf Eis gelegt.

Ihr Kommentar zum Thema

Dynamo-Geschäftsführer begrüßt Erhalt von 50+1-Regelung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige