Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Effenberg: Nicht verkaufen - FCB soll um Müller kämpfen

Fußball

Freitag, 1. November 2019 - 12:57 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Der FC Bayern sollte nach Einschätzung des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Stefan Effenberg den Vertrag mit Thomas Müller frühzeitig verlängern.

Ergreift Stimme pro Thomas Müller: Ex-Bayern-Profi Stefan Effenberg. Foto: Guido Kirchner/dpa

Da der Ur-Bayer zuletzt nicht mehr regelmäßig zur Stammformation der Münchner gehörte, wurde sogar über einen vorzeitigen Abschied des 30 Jahre alten Offensivspielers spekuliert. „Von wegen verkaufen! Sie sollten bei Bayern lieber zusehen, dass sie um Müller kämpfen und den Vertrag noch mal über 2021 hinaus verlängern. Man darf seine Rolle als Identifikationsfigur nicht vergessen – über allem steht aber der sportliche Wert, und der ist weiterhin unglaublich hoch“, schrieb Effenberg, früher Kapitän des deutschen Fußball-Rekordmeisters, am Freitag in einer Kolumne für das Nachrichtenportal „t-online.de“.

Müller kam 2000 zum FC Bayern und besitzt noch einen Vertrag bis zum Sommer 2021. Im Bundesliga-Gastspiel am Samstag bei Eintracht Frankfurt steht er vor seinem 500. Pflichtspiel für die Münchner.

„Natürlich können sie ihn im Winter nicht abgeben – und sie können ihn auch im Sommer nicht abgeben. Er ist erst im September 30 Jahre alt geworden – in dem Alter bin ich erst zu Bayern zurückgekommen“, schrieb Effenberg weiter. Auch der zuletzt kritisierte Trainer Niko Kovac verdiene „vollstes Vertrauen“. Die Bayern-Bosse müssten sich vielmehr „den Kader ganz genau anschauen, um womöglich an der ein oder anderen Stelle zu optimieren.“

Ihr Kommentar zum Thema

Effenberg: Nicht verkaufen - FCB soll um Müller kämpfen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha