Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

„Ein Held“: Britische Regierung hilft nach Rashford-Appell

Fußball

Dienstag, 16. Juni 2020 - 16:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London. Der englische Fußball-Nationalspieler Marcus Rashford hat mit einem offenen Brief an britische Abgeordnete dafür gesorgt, dass Kinder aus bedürftigen Familien während der Schulferien Essensgutscheine bekommen.

Setzt sich für bedürftige Kinder ein: Der englische Nationalspieler Marcus Rashford. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa

Der 22-Jährige hatte in dem Brief am Montag betont, er sei als Kind selbst auf kostenlose Schulessen und die örtliche Essenausgabe angewiesen gewesen. Er appellierte deshalb an die Politik, die Hilfeleistung nicht einzustellen. Am Dienstag stimmte die britische Regierung zu.

Betroffene Familien hatten während der Ausgangsbeschränkungen durch die Coronavirus-Krise Gutscheine und Hilfspakete bekommen. In Schottland und Wales sollte die Unterstützung fortgesetzt werden, in England wollte die Regierung die Maßnahme mit Beginn der Schulferien einstellen. Nach Rashfords Brief wurden die Forderungen nach einer Fortsetzung jedoch immer lauter. Schließlich verkündete die Regierung, dass 1,3 Millionen betroffene Kinder auch in den sechswöchigen Ferien kostenloses Schulessen erhalten.

„Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, schrieb Rashford bei Twitter. „Da seht ihr mal, was wir erreichen können, wenn wir uns zusammentun, das ist England im Jahr 2020.“ Man United lobte Rashford für dessen Engagement. „Ein Held. Eine Inspiration. Einer von uns. Wir sind so stolz auf dich“, twitterte der englische Fußball-Rekordmeister.

Ihr Kommentar zum Thema

„Ein Held“: Britische Regierung hilft nach Rashford-Appell

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha