Fußball

Ex-Arsenal-Coach Wenger: Özil wieder einbeziehen

Fußball

Dienstag, 13. Oktober 2020 - 09:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London. Der langjährige Arsenal-Trainer Arsène Wenger wünscht sich eine Rückkehr von Mesut Özil auf den Platz. Der deutsche Fußball-Weltmeister von 2014 spielt in dem Londoner Club unter Trainer Mikel Arteta derzeit keine Rolle mehr.

Hat eine hohe Meinung von Mesut Özil (r): Ex-Arsenal-Coach Arsene Wenger. Foto: Andy Rain/EPA/dpa

„Man muss einen Weg finden, ihn wieder einzubeziehen“, sagte Wenger, der den 31-Jährigen einst von Real Madrid zu Arsenal geholt hatte, der britischen BBC in einem am Dienstag veröffentlichten Interview.

Den jetzigen Zustand bezeichnete Wenger als Verschwendung. „Zum einen, weil er in den Jahren ist, in denen ein Spieler mit seinem Talent am produktivsten ist. Und es ist auch eine Verschwendung für den Club, weil er ein Supertalent ist, ein kreatives Talent, das im letzten Drittel den tödlichen Pass kreieren kann“, erklärte der 70 Jahre alte Franzose.

Dass Özil sportlich derzeit keine Rolle mehr spielt, hängt für Wenger auch mit dem bevorzugten Fußball-Stil mit schnellem Gegenpressing und schnellem Umschalten zusammen. Dadurch sei für Spieler wie Özil kein Platz mehr. „Obwohl man nicht vergessen darf, wer dieser Junge ist. Ein Weltmeister, der bei Real Madrid gespielt hat.“

Özil hat bei Arsenal noch einen Vertrag bis zum kommenden Sommer und will diesen erfüllen. Für den Europapokal wurde der zuletzt im März eingesetzte Mittelfeldspieler jedoch nicht gemeldet. Aus der Nationalmannschaft war Özil nach dem WM-Vorrunden-Aus 2018 zurückgetreten. Vor dem Turnier hatte er sich mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren lassen. Dies hatte für großen Wirbel gesorgt.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-923342/2

Ihr Kommentar zum Thema

Ex-Arsenal-Coach Wenger: Özil wieder einbeziehen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha