Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Ex-Liverpool-Profi Carragher verliert TV-Job nach Ausraster

Fußball

Montag, 12. März 2018 - 17:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London. Der ehemalige englische Fußball-Profi Jamie Carragher hat nach einer Spuck-Attacke seinen Job als TV-Experte beim britischen Sender Sky vorerst verloren.

Jamie Carragher hat negative Schlagzeilen gemacht und seinen Job als TV-Experte verloren. Foto: Mike Egerton/PA Wire

Der frühere Verteidiger des FC Liverpool hatte am 10. März aus einem fahrenden Auto in das Fenster eines anderen Wagens gespuckt, in dem eine Familie saß. Der 40-Jährige soll die auf der Rückbank sitzende Tochter im Gesicht getroffen haben. Die Familie filmte den Vorfall mit dem Smartphone.

„Sky nimmt diesen Vorfall extrem ernst und verurteilt Jamies Taten aufs Schärfste“, hieß es in einer Mitteilung des Senders am Montag. „Das haben wir ihm persönlich klargemacht und ihn von seinen Aufgaben entbunden.“ Später gab Carragher im Sender ein emotionales Interview, in dem er sich für seinen Ausraster entschuldigte.

Zuvor hatte Carragher bereits auf Twitter eingeräumt, er sei „völlig aus der Rolle gefallen“. Er habe sich bereits persönlich bei der Familie entschuldigt. Der frühere Liverpool-Spieler gab an, nach der 1:2-Niederlage seines Ex-Clubs bei Manchester United provoziert worden zu sein. Das sei aber keine Rechtfertigung für sein Verhalten.

Auch der dänische Sender TV3 Sport reagierte inzwischen und teilte mit, vorerst auf Carraghers Dienste zu verzichten. Ursprünglich war er als Experte für das Champions-League-Spiel von Manchester United gegen den FC Sevilla vorgesehen.

Ihr Kommentar zum Thema

Ex-Liverpool-Profi Carragher verliert TV-Job nach Ausraster

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha