Fußball

Ex-Referee Kinhöfer: Neue Handregel für Fans „Schwachsinn“

Fußball

Montag, 15. Juni 2020 - 09:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Nach Meinung des ehemaligen FIFA-Referees Thorsten Kinhöfer verhindert die umstrittene neue Handregel Tore und ist den Fans nur schwer begreiflich zu machen.

Kritisiert die neue Handregel: Der ehemalige Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer. Foto: Uwe Anspach/dpa

„Für den Schiedsrichter macht es die Sache einfacher: Wenn die Hand im Spiel ist, kann es kein Tor geben. Für Fans, Spieler und Fußballbegeisterte generell ist es Schwachsinn“, sagte der 51-Jährige der „Bild“-Zeitung.

„Es entbehrt einfach dem Geist der Regeln, die so gestaltet sein sollen, dass Tore fallen“, meinte Kinhofer. Dabei bezieht sich der Experte auf mehrere strittige Handspiel-Entscheidungen durch die Schiedsrichter am vergangenen Bundesliga-Wochenende. Zwei Tore und ein Strafstoß waren wegen unabsichtlichen Handspiels aberkannt worden. Die neue Regel schreibt das vor, auch ein Zufalls-Handspiel bei einer klaren Torchance geahndet wird.

So hatte Daniel Ginczek beim 2:2 zwischen Wolfsburg und Freiburg per Kopf das vermeintliche 3:0 für die Gastgeber erzielt, den Ball aber noch minimal mit den Fingerspitzen berührt: Der Treffer zählte nicht. Die Entscheidungen seiner früheren Kollegen seien „laut Regel absolut korrekt, aber es ist dem Fan schwer begreiflich zu machen“, sagte Kinhöfer.

Ihr Kommentar zum Thema

Ex-Referee Kinhöfer: Neue Handregel für Fans „Schwachsinn“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha