Fußball

Ex-Referee Kinhöfer genervt von „Reklamierarm“ der Profis

Fußball

Sonntag, 1. November 2020 - 09:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Der frühere Bundesliga- und FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hat das Verhalten von Bundesliga-Profis auf dem Platz bemängelt.

Ist genervt vom ständigen Reklamieren der Fußball-Profi: Ex-Referee Thorsten Kinhöfer. Foto: Uwe Anspach/dpa

„Es wird ständig versucht, sich mit illegalen Mitteln einen Vorteil zu verschaffen, selbst wenn es der Spieler eindeutig besser weiß. Weil ihm völlig klar ist, dass er als Letzter am Ball war. Oder dass es kein Abseits war, obwohl er sofort den Reklamier-Arm hochreißt“, schrieb der 52-Jährige in seiner Kolumne für die „Bild am Sonntag“.

Ihm sei schon klar, erklärte Kinhöfer weiter, dass es zum Profifußball dazugehöre, zu versuchen, dem maximalen Profit rauszuholen. Die besagten Aktionen gehen ihm aber „tierisch auf die Nerven. Auch, weil ich merke, dass das immer mehr zunimmt. Achten Sie mal darauf: Wenn der Ball zum Beispiel ins Aus geht, heben beide Spieler den Arm.“ Einer lüge dabei bewusst.

Kinhöfer prangerte auch jene Spieler an, „die bei der kleinsten Berührung hinfallen“. Konkret nannte er den Stürmer Gonçalo Paciência vom FC Schalke 04: „Mann, das ist so eine Kante - und sinkt bei jeder Berührung zu Boden wie mit der Axt gefällt.“ Dies sei sogar kontraproduktiv, da sich die Unparteiischen so etwas merken würden und besonders vorsichtig seien, für solche Spieler auf Strafstoß zu entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:201101-99-163173/2

Ihr Kommentar zum Thema

Ex-Referee Kinhöfer genervt von „Reklamierarm“ der Profis

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha