Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Ex-Schalker Di Santo: „Vielleicht überstürzt gegangen“

Fußball

Donnerstag, 25. Juli 2019 - 11:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Madrid. Stürmer Franco Di Santo bereut seinen Abschied vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 in der Winterpause.

Momentan ohne Verein: Der ehemalige Schalker Franco Di Santo. Foto: Guido Kirchner

„Vielleicht bin ich überstürzt gegangen“, sagte der Argentinier dem „Kicker“: „Um ganz ehrlich zu sein, glaube ich, dass es ein Fehler war, am letzten Tag der Transferperiode abzureisen, ohne mich vorher genau darüber informiert zu haben, wohin es ging. Ich hätte dableiben sollen, wo ich gearbeitet habe, wie ich es immer für das Team getan habe, ohne die Schultern hängen zu lassen.“

Di Santo war im Winter zu Rayo Vallecano gewechselt, stieg mit den Spaniern aber in die 2. Liga ab und hatte nach eigener Auskunft „das Gefühl, mich nicht an den Stil beziehungsweise die notwendige Kontinuität anpassen zu können“. Auf Schalke, wo er in 71 Spielen seit 2015 nur fünf Tore erzielte, fühlte sich der Ex-Bremer aber falsch verstanden. „Mir wäre es lieber gewesen, wenn die Leute anstelle des hohen Gehalts und der wenigen Tore meinen Teamgeist gesehen hätten“, sagte der 30-Jährige: „Dass ich stets das getan habe, was der Trainer von mir verlangte, gelaufen bin ohne Ende und mich für die Mannschaft geopfert habe.“

Im Moment ist Di Santo ohne Verein. „Ich trainiere hart, während ich auf die beste Option warte. Ich vertraue darauf, dass etwas Gutes kommen wird, um zu meinem alten Leistungsniveau zurückzukehren“, sagte er: „Auch wenn wir andere Angebote prüfen, fühle ich mich auch mit 30 Jahren fit genug für Europa.“

Ihr Kommentar zum Thema

Ex-Schalker Di Santo: „Vielleicht überstürzt gegangen“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha