FIFA prüft „verschiedene Optionen“ für Weltfußballer-Kür

dpa Zürich. Die Superstars der Branche dürfen auch während der Coronakrise noch auf eine Auszeichnung des FIFA-Weltfußballers in diesem Jahr hoffen.

FIFA prüft „verschiedene Optionen“ für Weltfußballer-Kür

Auszeichnung für den Weltfußballer des Jahres: Der Ballon d'Or. Foto: Chistophe Ena/AP/dpa

Nach der Absage der ursprünglich am 21. September geplanten Gala in Mailand ist es weiter möglich, dass die Preise vergeben werden, wie ein FIFA-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. „Wir prüfen verschiedene Optionen, in welcher Form wir etwas durchführen würden.“ Derzeit hänge dies aber von der weltweiten Corona-Situation ab.

Zuletzt hatte Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bedauert, dass erstmals in der Geschichte des Ballon d'Or diese Ehrung für den besten Fußballer der Welt nicht vergeben wird, und dabei für Stürmer Robert Lewandowski geworben. Seit 2016 vergibt die Zeitschrift „France Football“ den Goldenen Ball wieder ohne die FIFA, die seitdem den Weltfußballer wie bereits früher in kompletter Eigenregie kürt.

Die Europäische Fußball-Union UEFA plant fest damit, die besten Spieler der Saison auszuzeichnen. Die Ehrungen sollen rund um die Auslosung der Gruppenphasen im Europapokal Anfang Oktober in Athen stattfinden, wie es auf Anfrage hieß. Die Nominierten sollen nach Abschluss der Turniere im August, mit denen Champions League und Europa League enden, bekanntgegeben werden.

© dpa-infocom, dpa:200729-99-971466/2