Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

FSV Frankfurt: Meinungsfreiheit beim Spiel gegen Chinas U20

Fußball

Dienstag, 21. November 2017 - 11:16 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Fußball-Regionalligist FSV Frankfurt lehnt Einschränkungen der freien Meinungsäußerung beim Spiel gegen die chinesische U20-Nationalmannschaft ab.

Proteste gegen die chinesiche Tibet-Politik sorgten beim Spiel von Chinas U20 für einen Eklat in Mainz. Foto: Hasan Bratic

„Wir weichen keinen Zentimeter von den Grundrechten unserer Demokratie ab, zu denen auch die Meinungsfreiheit gehört“, sagte FSV-Präsident Michael Görner der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

Beim ersten Gastspiel der Chinesen am vergangenen Wochenende beim TSV Schott Mainz hatten Aktivisten der Tibet-Initiative Stuttgart in der ersten Halbzeit Tibet-Fahnen entrollt. Chinas Nachwuchskicker hatten daraufhin den Platz verlassen. Die Partie wurde nach einer Pause fortgesetzt.

Die Vorkommnisse hatten für diplomatische Verstimmungen zwischen beiden Ländern gesorgt. Das chinesische Außenministerium forderte von Deutschland mehr Respekt für die chinesischen Besucher.

Er werde für das Spiel am Samstag (14.00 Uhr) in Frankfurt geplante Aktionen nicht verbieten. „Ich weiß, dass unsere Fans ein Banner angemeldet haben, auf dem sie auf die freie Meinungsäußerung in Deutschland hinweisen, und dass sie auch eine Tibet-Fahne aufhängen wollen“, sagte Görner in der „hessenschau“. Solange sich die Meinungsäußerung im Rahmen der Gesetze abspiele, werde der Verein sich nicht einmischen.

Tibet ist schon lange ein Konfliktherd. Nach der Machtübernahme der Kommunisten 1949 in Peking und dem Einmarsch der Volksbefreiungsarmee 1950 in Tibet hatte sich die Volksrepublik das Hochland als autonome Region einverleibt. Viele Tibeter fühlen sich politisch, kulturell und wirtschaftlich diskriminiert, während Peking separatistische Bestrebungen in dem Hochland beklagt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.