Fußball

Fanprojekt-Vorsitzender: „Rose nicht sofort vom Hof jagen“

Fußball

Samstag, 6. März 2021 - 08:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Mönchengladbach. Die Kritik der Fans an Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose wegen seines Abschieds im Sommer bleibt weiterhin bestehen, doch einen unmittelbaren Rauswurf fordert der Vorsitzende des Fanprojekt nicht.

Trainer Marco Rose wechselt von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund. Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa

„Wir sagen nicht, dass Marco Rose sofort vom Hof gejagt werden muss. Um Gottes Willen, wir fordern keinen Spießrutenlauf und einen Aufstand“, sagte Thomas Ludwig der „Rheinischen Post“ vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen.

„Wir als Fanszene sagen nur, dass wir uns nicht mehr damit identifizieren können, dass Marco Rose bei uns auf der Bank sitzt“, sagte der Vorsitzende des FPMG Supporters Club. Einen Bruch mit dem Verein schloss Ludwig aus. „Die Saison hat noch etwa 80 Tage, in der Zeit ist es schwierig, die Spiele mit Leidenschaft zu verfolgen, weil Marco Rose auf der Bank sitzt. Ich werde die Spiele auf jeden Fall nicht mehr mit Begeisterung verfolgen“, sagte er. „"Aber wenn die 80 Tage um sind, ist die Begeisterung für Borussia ungebrochen“, erklärte Ludwig.

© dpa-infocom, dpa:210306-99-711394/2

Ihr Kommentar zum Thema

Fanprojekt-Vorsitzender: „Rose nicht sofort vom Hof jagen“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha