Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Gladbach feiert nach „hart erarbeiteten Glücksschuss“

Fußball

Sonntag, 25. Februar 2018 - 10:31 Uhr

von Von Michael Rossmann, dpa

dpa Hannover. Borussia Mönchengladbach beendet seine Krise. Nach 431 Minuten ohne eigenes Tor und vier Niederlagen am Stück gewinnen die Gladbacher in Hannover.

Gladbachs Christoph Kramer bejubelt seinen Treffer zum Sieg in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Der Matchwinner musste sich einigen Spott anhören. „Dass Chris Kramer mit links so ein Ding raushaut, ist nicht nachvollziehbar“, erzählte Gladbachs Trainer Dieter Hecking mit verschmitztem Lächeln.

„Das habe ich im Training noch nicht gesehen von ihm.“ Und auch die Mitspieler machten nach der beendeten Krise des rheinischen Fußball-Bundesligisten ihre Späße über den einzigen Torschützen in Hannover.

Die Erleichterung der Gladbacher nach dem 1:0 (0:0)-Sieg bei 96 war zu spüren, und sie war nicht zu überhören. Nach einer großen Zahl von vergebenen Chancen in zuvor vier Spielen und insgesamt 431 torlosen Minuten traf ausgerechnet Kramer mit einem Sonntagsschuss am Samstagnachmittag. „Man muss ehrlich sein“, spottete Borussen-Torwart Yann Sommer: „Richtig gut schießen kann er nicht.“

Auch Kramer machte bei den Witzen mit, nachdem er zuvor in der 72. Minute einen herrlichen Volleyschuss unhaltbar ins Netz gewuchtet hatte. „Dass er drin war, da war ich selbst ein wenig überrascht“, sagte der Torschütze und fügte voller Selbstironie an. „Ich wollte den Ball schon aufs Tor schießen, aber eigentlich habe ich so einen Schuss nicht im Repertoire. Es war, würde ich sagen, ein hart erarbeiteter Glücksschuss.“

Auch in Hannover vergaben die Gladbacher mehrere gute Möglichkeiten. Die Borussen hätten nach überlegen geführter erster Halbzeit längst führen müssen, bevor Kramer für die Erlösung sorgte. „Wahrscheinlich musste als Knotenlöser so ein Glücksschuss reingehen“, sagte der Matchwinner.

Der Druck war gewachsen in den zurückliegenden Wochen. Die Europapokalplätze drohten außer Reichweite zu geraten, die Stimmung der anspruchsvollen Gladbach-Fans zu kippen. „Gerade in Phasen, wo vieles von außen auf einen einprasselt, ist es wichtig, sich mit einem guten Ergebnis zu belohnen“, sagte Kramer und betonte: „Das tut dann gut.“

Ähnlich formulierte es der Trainer, der zugab: „Es war eine pure Erleichterung.“ Hecking war während der Partie der Optimismus geschwunden, denn: „Es schien sich der rote Faden aus Dortmund weiterzuspinnen.“ Angesichts der vergeben 96-Riesenchance durch Ihlas Bebou (50.) sagte er: „Wer weiß, wie es ausgegangen wäre, wenn er trifft.“

Wie sehr der Druck in Mönchengladbach zuletzt wuchs, war ganz besonders bei Lars Stindl zu spüren. „Es ist ein Riesenglücksgefühl nach der schwierigen Zeit“, gab der Kapitän der Borussen zu. Angesichts des Sieges konnte der Nationalspieler verkraften, dass er selber bereits seit 1255 Minuten ohne Tor ist. „Es gab ja glücklicherweise den Sonntagsschuss, den der Weltmeister reingehauen hat.“

Ihr Kommentar zum Thema

Gladbach feiert nach „hart erarbeiteten Glücksschuss“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha